Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Clemens Thavonat

Ortsvize tritt zurück. Schwarzaus Thomas Streng legt seine Funktion zurück. Familie, Arbeit und Differenzen dürften ausschlaggebend sein.

SPÖ-Vizebürgermeister Thomas Streng gibt Funktion als Vizebürgermeister in Schwarzaus ab. Klaus Hofer folgt nach.  |  zVg

Noch bevor es öffentlich wurde, konnte die NÖN in Erfahrung bringen, dass SPÖ-Vizebürgermeister, Feuerwehrkommandant und Unterabschnittskommandant Thomas Streng seine Funktion als Orts-Vize am 24. Jänner zurücklegen wird.

"Familiäre Gründe gaben Ausschlag"

„Es sind vorrangig familiäre Gründe, die den Ausschlag gaben. Doch sind auch meine sonstigen Funktionen, neben der Arbeit als Gemeindebediensteter, zeitaufwendig. So musste ich die Notbremse ziehen“, erklärt er.

ÖVP-Oppositionsführer Parteiobmann Thomas Elian sieht das ein wenig differenzierter: „Für uns als ÖVP ist das keine gute Nachricht. Wir hatten großes Vertrauen in Streng, er nahm seine Aufgabe immer ernst und agierte stets im Interesse aller Bürger.“ Wie Elian weiter ausführt, soll es aber auch Reibungspunkte zwischen Bürgermeister Günter Wolf und Streng gegeben haben.

Klaus Hofer wird Nachfolger

Als SPÖ-Nachfolger soll der Techniker Klaus Hofer den Vizebürgermeister-Stuhl erklimmen: „Ich habe zwar nicht darauf hingearbeitet, doch drücke ich mich auch nicht davor“, versichert der designierte Orts-Vize. „Auch meine Familie und mein Arbeitgeber Hamburger sind darüber informiert und unterstützen mich in diesem Vorhaben.“

SPÖ-Bürgermeister Günter Wolf freut sich schon auf die Zusammenarbeit mit Hofer: „Als Streng mir signalisierte, seine vielen Aufgaben nicht mehr ohne Vernachlässigung der Familie, unter einen Hut zu bringen, konnte ich mit Klaus Hofer einen adäquaten Vertreter verpflichten. Er ist ein Mann der Tat und der Gemeinde Schwarzausehr verbunden. Am 24. Jänner wird die Wahl zeigen, welchen Rückhalt Hofer im Ort hat. Vermutungen der ÖVP, ich könnte mit Streng nicht, möchte ich dem Reich der Märchen zuordnen.“ Thomas Streng selbst sagt da hingegen nichts dazu, lächelt nur ...

Die ÖVP hat bereits angekündigt, die Wahl Klaus Hofers unterstützen zu wollen. FPÖ-Mandatar Franz Schön will hingegen abwarten: „Erst muss Hofer zeigen, was er macht und wie, erst dann kann ich für ihn voten.“