Dorfwirt jagt Einbrecher. Am Ruhetag schlagen zwei Täter um die Mittagszeit zu. Was sie nicht wissen: Im Gasthaus in Peisching befindet sich gerade der Chef Hannes Beisteiner...

Von Christian Feigl. Erstellt am 04. August 2014 (10:25)
NOEN, Feigl
»Diese Tür haben sie mit einem Schraubenzieher aufgebrochen. Die Täter waren mit Sicherheit Ausländer, ziemlich dunkel, etwa 180 cm groß und einer war mit einer Trainingsjacke bekleidet«, erzählt Hannes Beisteiner beim Besuch der NÖN.
Szenen, wie er sie sonst bislang nur aus dem Fernsehen kannte, erlebte Peischings Dorfwirt Hannes Beisteiner Mittwochmittag: Zwei Einbrecher machten sich bei seinem Gasthaus zu schaffen. „Eigentlich haben wir ja am Mittwoch Ruhetag und ich war gerade drinnen mit Vorbereitungen beschäftigt, als ich zwei fremde Männer durch das Fenster auf der Straße sah“, erinnert sich der Gastronom, der auch Wirtevertreter des Bezirks ist.

Und tatsächlich: Es dauert nicht lange und schon bricht einer der Männer mit dem Schraubenzieher die Türe des Gasthauses auf. „Ich bin dann hinten raus, habe die Polizei verständigt und das Geschehen von einem Nachbargrundstück beobachtet“, so der 39-Jährige: „Da bist Du auf einmal wie gelähmt, das ist ein ganz mulmiges Gefühl!“

Fünfter Einbruch beim Dorfwirt

Als sich einer der Täter entfernt, folgt ihm der Wirt mit Sicherheitsabstand Richtung Peischinger Straße. Und obwohl unmittelbar danach ein Großaufgebot an Einsatzkräften eintrifft und das Gelände abriegelt, gelingt den beiden Einbrechern die Flucht. „Offensichtlich hatten sie irgendwo ihr Auto geparkt“, vermutet der Wirt. Und das auch noch mit Beute!

„Während ich hinten raus bin, muss vorne aus dem Gastzimmer einer das Wechselgeld gestohlen haben“, so der 39-Jährige. Insgesamt war das der 5. Einbruch beim Dorfwirt. „Aber am helllichten Tag ist so etwas noch nie passiert. Eigentlich ein Wahnsinn“, herrscht am Stammtisch allgemeines verständnisloses Kopfschütteln.