Natur pur im Ortskern von Mönichkirchen. Neuer Wildbienenweg im Ort soll nicht nur Tieren eine Heimat geben. Auch Bürger will man zu Spaziergang animieren.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 25. November 2020 (03:12)
Vizebürgermeister Martin Tauchner und Gemeinderat Norbert Graß (beide ÖVP) freuen sich auf die Realisierung des Wildbienenwegs.
Grabner

Mit einem vielseitigen Projekt will sich Vizebürgermeister Martin Tauchner (ÖVP) intensiv der Ortsbildgestaltung widmen. Zwischen der Villa Luef und dem Wasserpark entsteht bis Mitte nächsten Jahres ein Wildbienenweg.

Tauchner, der das Projekt ins Rollen brachte und auch maßgeblich an der Realisierung beteiligt ist, will mit dem neuen Pfad im Zentrum der Gemeinde gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: „Zum einen geht die Gemeinde damit mit gutem Beispiel voran und soll damit auch die Bevölkerung animieren, in ihren Gärten ein Fleckerl für Nützlinge einzurichten“, erklärt Tauchner beim NÖN-Lokalaugenschein – denn: „Dass wir ,Natur im Garten‘-Gemeinde sind, soll kein Lippenbekenntnis bleiben!“ Abseits dessen wolle man sich mit der Umsetzung aber auch dem „sanften Tourismus“ widmen.

Mit den ersten Arbeiten wurde bereits gestartet, mit einer Fertigstellung des Pfades rechnet Tauchner Mitte kommenden Jahres. Konkret sollen entlang des etwa 390 Meter langen Weges Nützlingshotels, Sträucher, Obstbäume und vieles mehr zu finden sein. „Einen Vorteil hat der neue Weg auch für die Schüler – sie können auf dem Weg in die Schule auf den Pfad ausweichen und entgehen damit dem Verkehr“, hält Tauchner fest.

Ein Großteil der Arbeiten erfolgt mit Eigenleistungen, auch Tauchner und seine Gattin packen selbst an. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 50.000 Euro, wobei der Großteil davon aus Förderungen stammt. Der Anteil der Gemeinde beläuft sich auf 10.000 Euro.

Der Gemeinderat gab für das Projekt mehrheitlich bereits seinen Segen, nur die FPÖ hatte sich der Stimme enthalten.