Schülerinnen bekamen schulfrei für Zivilcourage. Puchberger Feuerwehrfrauen und HLW-Schülerinnen löschten Brand in ihrer Schule. Als Dank gabs vom Direktor eine süße Überraschung – und einen schulfreien Tag.

Von Celina Dinhopl. Erstellt am 28. Januar 2020 (04:21)
Reagierten vollkommen richtig: Melanie und Nadine Schmidhofer sowie Alexander Wagner.
Celina Dinhopl

Vor rund zwei Wochen brannte es im Schulgebäude der HLW in Wiener Neustadt – doch erst jetzt wurde bekannt, dass es Schülern zu verdanken ist, dass dabei nichts Schlimmeres passiert ist. Schüler Alexander Wagner entdeckte den Brand in der Herren-Toilette.

„Vor Schock bin ich erst einmal erstarrt und dann wieder in meine Klasse zurückgerannt“, erklärt er. Nachdem er seinen Mitschülern gesagt hatte, dass es in der Schule brenne, nahm er den Feuerlöscher und übergab diesen seinen Klassenkolleginnen Melanie und Nadine Schmidhofer. Die 16-Jährigen sind nämlich Feuerwehrfrauen und seit sechs Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Puchberg am Schneeberg dabei. „Wir waren nicht nervös, während wir das Feuer löschten. Das Ganze dauerte höchstens zehn Sekunden“, so die Schülerinnen im Gespräch mit der NÖN.

Von Schuldirektor Harry Komuczky gabs ein Geschenk in Form von „Merci“-Pralinen. Und: Die Schüler dürfen sich an einem Tag ihrer Wahl schulfrei nehmen, „insofern an diesem Tag keine Schularbeiten anstehen“, schmunzelt der Direktor – und ist dankbar, dass die Sache gut ausgegangen ist.