Transplantierten-Treffen fand zum vierten Mal statt. Teilnehmerrekord bei viertem Vernetzungstreffen im Reha-Zentrum Hochegg. Kommendes Jahr werden 30 Jahre Lungentransplantation in Österreich gefeiert.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 28. November 2019 (20:57)
Interim. Ärztlicher Direktor Roland Winkler, Oberärztin Andrea Kraus-Gerhartl, Michaela Sommerauer und Thomas Tost, Obmann des Verbands der Herz- und Lungentransplantierten.
PVA

Schon seit mehreren Jahrzehnten ist das Rehabilitationszentrum Hochegg auf Menschen, die eine Lunge oder ein Herz transplantiert bekommen haben, spezialisiert. Vergangenen Freitag fand zum bereits vierten Mal ein Transplantierten-Treffen im Reha-Zentrum Hochegg statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Pensionsversicherungsanstalt gemeinsam mit dem österreichischen Verband der Herz- und Lungentransplantierten unter dem Motto "Gemeinsam in die Zukunft". 

Zielgruppe des Seminars waren in erster Linie herz- sowie lungentransplantierte Patienten. Mit dabei waren aber auch Personen aller Berufsgruppen, die in die Betreuung dieser Patienten eingebunden sind, darunter Ärzte, Psychologen oder Diätologen.

"Themen waren Informationen zu einem langen Transplantationserfolg, ein Reisebericht zur Besteigung des Dejebel Toublak, dem höchsten Berg Nordafrikas mit einer Gruppe lungentransplantierter Patienten sowie Informationen zum Thema Kunstherz. Die Teilnehmer erhielten einen interessanten Mix an Vorträgen und hatten natürlich am gesunden Buffet auch viel Gelegenheit, sich gegenseitig auszutauschen und während der Rehabilitation geknüpfte Freundschaften wieder aufzufrischen", fasst Markus Stradner, Pressesprecher der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) zusammen. 

Zudem konnte ein neuer Teilnehmerrekord vermeldet werden - 2020 soll das Treffen unter dem Motto "30 Jahre Lungentransplantation in Österreich" stehen.