Grüner aus dem Ausschuss geflogen. Der Mandatar Thomas Fritsch (Grüne) wurde überraschend von der Volkspartei aus dem Umweltvorstand geschmissen.

Von Tanja Barta. Erstellt am 28. März 2017 (05:00)
Grüne-Gemeinderat Thomas Fritsch (li): „Jetzt kann er alleine regieren!“ Für ÖVP-Bürgermeisterin Hans Ledolter (re) hat sich Fritsch zu wenig eingebracht.
Archiv

Seit der letzten Gemeinderatswahl wird auch die Fraktion der Grünen durch den Gemeinderat Thomas Fritsch vertreten. Um ihn ebenfalls in das Geschehen miteinzubinden, hat die ÖVP Fritsch damals in den Umweltausschuss gewählt. Diese Nominierung hat die Volkspartei unter Bürgermeister Hans Ledolter jedoch vor Kurzem wieder zurückgezogen.

"Ohne Angabe von Gründen"

„Meine Ablöse kam überraschend und ohne Angabe von Gründen“, zeigt sich der Grün-Gemeinderat Thomas Fritsch etwas schockiert. Für ihn steht aber fest, warum die ÖVP diesen Schritt gemacht hat: „Die Themen, die ich in den Ausschuss gebracht habe, waren teilweise nicht erwünscht.“

Ganz anders hat ÖVP-Bürgermeister Hans Ledolter die Zusammenarbeit mit dem Mandatar der Grünen in Erinnerung: „Er hat sich bei diversen Umweltveranstaltungen als Vorsitzender des Umweltausschusses zu wenig eingebracht!“

Außerdem hätte Fritsch auch nie den Kontakt zur ÖVP-Fraktion oder zum Ortschef selbst gesucht, obwohl es ihm mehrfach angeboten worden sei. Damals wurde der Mandatar „aus Respekt vor der neuen Grün-Wählerschaft und als Zeichen der Zusammenarbeit“ in den Vorstand nominiert. Dieser „Vertrauensvorschuss“, wie es Ledolter beschreibt, wurde ihm jedoch jetzt einstimmig entzogen.

Nachfolge in nächster Sitzung beschlossen

Für Fritsch ist klar, warum das so ist: „Jetzt kann der Ortschef allein regieren, ohne viel Gegenwind zu spüren“, so der Grüne-Gemeinderat. Zu diesem Vorwurf wollte der ÖVP-Bürgermeister kein konkretes Statement abgeben: „Wir beschäftigen uns mit allen Themen, die für die Reichenauer wichtig sind und machen das, was sie von uns erwarten!“

Wer Fritsch folgt, wird in der nächsten Gemeinderatssitzung, diesen Dienstag um 19 Uhr entschieden.