Theater in den Bergen. Die Raxalpe verwandelt sich ab Mitte April zu einer Bühne für Theater, aber auch Lesungen.

Erstellt am 29. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bernd Scharfegger von Scharfegger’s Raxalpen Resort mit Hauptdarsteller Sandro Swoboda und Norbert Mang (Künstlerischer Leiter).
Scharfegger‘s Raxalpen Resort

Die Kultur zieht es auf die Berge. Nach „Dialekt schmeckt am Berg“, wo Musiker auf den verschiedensten Berghüten im Bezirk aufspielen, kündigt sich ein weiterer kultureller Höhepunkt am Berg an. Kulturgenuss am Berg verspricht ein neues Theaterprojekt auf der Raxalpe (1.545 Meter).

Mit dem neuen Projekt „Theater in den Bergen“ kommen zukünftig auch kulturaffine Gäste auf ihre Kosten. Das Theaterstück „Der junge Sigmund Freud“ von Norbert Mang zeigt seinen Alltag. Ein junger Mann, gespielt von Sandro Swoboda, der nach außen stark sein musste und sich in einer Welt, in der man erst als reiferer Herr etwas galt, behaupten wollte.

Hin- und hergerissen zwischen verbissenem beruflichen Ehrgeiz und der übergroßen Sehnsucht nach seiner Verlobten. „Von Anfang an war es uns ein großes Anliegen, dass wir Theateraufführungen an Originalschauplätzen veranstalten. Wie wir alle wissen, war Sigmund Freud gerne und oft auf der Raxalpe auf Wanderschaft. Für mich zählt er zu den bedeutendsten Österreichern, die je gelebt haben“, so der künstlerische Leiter Norbert Mang.

Premiere am 12. April

Weiters gibt es noch eine szenische Lesung nach Jaroslav Hàsek. „Der brave Soldat Schwejk“ wird dreimal (10., 23., 28. Juni) in der Bergstation aufgeführt. Ein Tipp (gilt für beide Aufführungen) der Veranstalter - am besten man reserviert zum Kartenkauf gleich ein Zimmer dazu, denn nach den Aufführungen gibt es keine Möglichkeit mehr zur Talfahrt.

Die Premiere findet am Donnerstag, 12. April in der Bergstation statt. Die weiteren Termine sind: 15. April, 26., 27. Mai, 9., 22. Juni, 16., 17., 29. und 30. August. -authried-