LFS Warth: Erfolgreicher virtueller Tag der offenen Tür. Der Tag der offenen Tür der LFS Warth fand am 19. Februar 2021 erstmals online statt. Dieses Angebot nutzten zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, um sich über das Ausbildungsangebot eingehend zu informieren.

Von Schulpartner NÖN/BVZ. Erstellt am 22. Februar 2021 (11:09)
Direktor Franz Aichinger zeigt sich mit dem Interesse beim virtuellen Tag der offenen Tür zufrieden.
Usercontent, Karl Stückler/LFS Warth

„Wir sind überrascht wie intensiv das Online-Angebot genutzt wird. Beim virtuellen Tag der offenen Tür konnten viele offene Fragen rund um das Ausbildungsangebot beantwortet werden. Aber auch schon bei den vorhergehenden Info-Veranstaltungen konnten online viele Jugendliche erreicht werden“, betont Direktor Franz Aichinger. „Aufgrund der besonderen Situation wurde die Anmeldefrist für die Fachschule und das Internat bis Ende März 2021 verlängert. Derzeit sind noch genügend freie Ausbildungsplätze vorhanden“, so Aichinger.

Anmeldung für die 1. Klasse im Sekretariat (werktags von 8.00 bis 15.00 Uhr) und online gerne möglich. Das Anmeldeformular zum Schulbesuch finden Sie auf der Schulhomepage: www.lfs-warth.ac.at.

Vier Ausbildungszweige unter einem Dach

Das Ausbildungsangebot der Fachschule Warth umfasst die beiden dreijährigen Fachrichtungen „Landwirtschaft“ sowie „Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement“. Seit diesem Schuljahr wird die vierjährige Ausbildung „Sozialbetreuungsberufe im ländlichen Raum“ geführt. Die neue Fachrichtung wird mit den Schwerpunkten Alten- und Behindertenarbeit, inklusive Pflegeassistenz geführt.

Damit erhalten die Jugendlichen eine Ausbildung in einem gefragten Berufsfeld mit sehr guten Zukunftsaussichten. Auch sehr gute Jobchancen haben Absolventinnen und Absolventen der einjährigen Ausbildung Metallbearbeitung (12. Schulstufe). Die Metallbearbeitung kann im Anschluss an die dreijährige Fachschule absolviert werden und wird in Zusammenarbeit mit der Landesberufsschule Neunkirchen geführt.

Artikel von Jürgen Mück