Mobile Haltung von Weidehühnern an Fachschule Warth

Erstellt am 12. Mai 2022 | 10:50
Lesezeit: 3 Min
New Image
(v.l.n.r.) Fachlehrer Günther Kodym, Nathalie Schülerin Nathalie Ramhofer und Schüler Andreas Hendling mit den Weidehühnern
Foto: Jürgen Mück
Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse der Fachrichtung „Landwirtschaft“ haben sich ganz der mobilen Hühnerhaltung verschrieben.
Werbung

Dreißig Weidehühner werden in Kürze auf den grünen Wiesen der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Warth für ein fröhliches Gurren und Gackern sorgen. Derzeit befinden sie sich noch im schützenden Stall, wo sie bei konstanter Temperatur aufwachsen. 

Weidehühner werden in Kürze auf den grünen Wiesen der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Warth für ein fröhliches Gurren und Gackern sorgen. Derzeit befinden sie sich noch im schützenden Stall, wo sie bei konstanter Temperatur aufwachsen. 

„Tierwohl, Klimaschutz und regionale Selbstversorgung werden mit der Haltung von Weidehühnern in der Praxis vereint. Zudem übernehmen die Schülerinnen und Schüler Verantwortung gegenüber den Geschöpfen der Natur und sorgen für die tägliche Fütterung und fachgerechte Betreuung“, betont Fachlehrer Günther Kodym, der das Projekt leitet. „Die Aufzucht mit Bio-Futter, die tägliche Weide mit frischen Gräsern und Kräutern sowie die permanente Bewegung im Auslauf, lassen das Fleisch fester und reifer werden, als bei der konventionellen Geflügelhaltung“, informiert Kodym.

Die Schülerinnen und Schüler erleben somit hautnah alle Arbeitsschritte des fachgerechten Umgangs mit dem Federvieh. Von der Aufzucht der Küken, über die biologische Fütterung und artgerechten Haltung, bis zur Schlachtung und Zerlegung ist alles dabei. Sogar der mobile Stall wurde von den Jugendlichen selbst gebaut. Mit neun bis zehn Wochen darf das Warther Weidehuhn doppelt so alt werden wie seine Artgenossen in einer konventionellen Mästerei. Küchenfertig wiegt das Weidehuhn etwas mehr als zwei Kilogramm.

Die Grundidee der Haltung von Weidehühnern stammt vom US-amerikanischen Farmer Joel Salatin. Er stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass sich karges Land in wenigen Jahren durch die Kombination von Beweidung mit Rindern und der Nachweide mit Hühnern, durch den Kot als Dünger, deutlich verbesserte. Salatin gilt als ein Pionier der ökologischen Landwirtschaft, der auch als Autor und Dozent tätig ist.

Weiterlesen nach der Werbung