Sieben Drogenlenker erwischt. Bei einer Schwerpunktion auf der Südautobahn gingen der Behörde gleich sieben Drogenlenker ins Netz. Weiteren neun Fahrzeuglenkern wurde der Führerschein entzogen, weil sie alkoholisiert unterwegs waren.

Von Christian Feigl. Erstellt am 03. Oktober 2019 (09:20)
APA (Symbolbild)

Für die nächtliche Kontrolle wurden die Verkehrsteilnehmer auf der Südautobahn auf einen Parkplatz umgeleitet. Unter Koordination und Leitung der BH Neunkirchen kamen neben der Polizei auch der Zoll, die Finanzpolizei, das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA), der Landesprüfzug, die ASFINAG-Mautaufsicht, die Feuerwehr Schwarzau am Steinfeld (zur Ausleuchtung der Ein- und Ausfahrten), die Autobahnmeisterei Warth (zur Absicherung und Sperre der A2) sowie die Strafabteilung der BH Neunkirchen zum Einsatz.

,,Erstmalig war ein Schwerpunkt der Kontrolle die Überprüfung von Lenkern, die unter Einfluss verbotener Substanzen ihr Fahrzeug lenken. Zu diesem Zweck waren drei Polizeiärzte anwesend, die  vor Ort die erforderlichen Untersuchungen durchführten", so Jürgen Dorfmeister, Bereichsleiter für Sicherheit und Ordnung
Fachgebietsleiter Polizei der BH Neunkirchen. Die ernüchternde Bilanz: Sieben Drogenlenkern und neun Alkolenkern wurde der Schein an Ort und Stelle abgenommen. Die Behörde spricht von einer besorgniserregenden Zahl.

Die weitere Bilanz:

14 Fahrzeuge wiesen so schwere Mängel auf, dass eine Weiterfahrt nicht erlaubt werden konnte und die Kennzeichen noch vor Ort abgenommen werden mussten.

Zusätzlich wurden noch 101 schwere Mängel bei der Überprüfung von 33 Fahrzeugen festgestellt und zur Anzeige gebracht.

Die von der Strafabteilung der BH Neunkirchen direkt am Überprüfungsort geführten 23 Strafverfahren brachten insgesamt  7.035 Euro.

Der Zoll konnte wegen zollrechtlicher Übertretungen Sicherheitsleistungen in Höhe von 4.000 Euro einheben.

Die Finanzpolizei zeigte acht  Delikte an (Lenkzeit, Lohn- und Sozialdumping…).

Zwei Fremde wurden nach den Bestimmungen des Fremdenpolizeigesetzes festgenommen.