Großflächiger Umwelteinsatz auf der A2. Am Dienstag musste die FF Neunkirchen Stadt zu einem Autobahn Schadstoffeinsatz auf die A2 Richtung Graz beim Knoten Seebenstein ausrücken.

Erstellt am 11. Juli 2018 (07:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Lenker eines polnischen Sattelzuges überfuhr beim Autobahnknoten Seebenstein einen derzeit noch unbekannten Gegenstand, dadurch wurde der Dieseltank aufgerissen. Da der Lenker den Austritt des Diesels nicht sofort bemerkte, fuhr er bis auf den rund 6 Kilometer entfernten Autobahnparkplatz Gleissenfeld und stellte sein Schwerfahrzeug dort ab. Für die rund 6 kilometerlange Dieselspur, welche der Lkw bis zum Parkplatz zog, wurde eine Fachfirma aus dem Bezirk Baden angefordert, um die Fahrbahn mit einer Hochdruckkehrmaschine zu reinigen. Da der Diesel beim abgestellten Lkw am Parkplatz ungehindert weiter ausfloss, wurde die örtlich zuständige Feuerwehr Pitten nachalarmiert.

Als ob der bereits stattgefundene Dieselaustritt nicht schon genug gewesen wäre, setzte während der Einsatztätigkeiten starker Regenfall ein, was die Situation wieder zuspitzte. Der bereits auf der Fahrbahn aufgefangene Diesel wurde durch den starken Regenguss verdünnt und erneut in die Abwasserablässe der Autobahn geschwemmt. Da sich im darunter der A2 befindlichen Gleissenfeld das Regenwasser / Dieselgemisch in einem Abwassergerinne Richtung Pittenfluss sammelte, wurde seitens der nachalarmierten FF Gleissenfeld eine Ölsperre errichtet und ein Eintritt in die Pitten verhindert. Zudem wurde der angeschwemmte Diesel gebunden und abgeschöpft. Nach rund 4 Stunden konnte der Einsatz der Feuerwehren beendet werden. Die weiteren Maßnahmen werden von der ASFINAG übernommen. Über den gesamten Einsatzverlauf wurde zudem ständiger Kontakt mit der BH Neunkirchen gehalten.