Betrunkener brach die falsche Tür auf. 28-Jähriger wurde nach heiterer Rodelnacht zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt. Urteil ist nicht rechtskräftig.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Juni 2019 (04:30)
shutterstock.com/KatKrittimook

Eine Runde Nachtrodeln und Spaß am Semmering brachten einem 28-Jährigen ein gerichtliches Nachspiel ein. Er stand wegen Sachbeschädigung vor Gericht, weil er die Eingangstür eines Hotels und eine Zimmertür schwer beschädigt hat.

Der Angeklagte schilderte vor der Richterin, dass er und seine Freundin gemeinsam mit anderen Paaren nach dem Rodeln noch in der „Zauberbar“ gesessen hätten. „Die anderen gingen früher heim und als wir um 4.30 Uhr vor der Türe des Hotels standen, konnten wir nicht rein. Ich hatte den Schlüssel am Zimmer vergessen. Wir waren betrunken und meine Freundin lag am Boden. Es hatte Minus-Grade und schneite“, so der Angeklagte.

Alles Klopfen, Radau machen und die Anrufe bei den Freunden nutzten nichts. Auch bei der Notruf-Nummer des Hotels ging niemand ran. Daraufhin hatte der Mann einen Flügel des Hoteltores mit Gewalt geöffnet, indem er „dagegen gesprungen“ war. Danach wollten die zwei in ihr Zimmer, konnten es aber mit ihrem Schlüssel nicht öffnen. „Ich hab‘ die Tür mit der Schulter aufgedrückt. Allerdings hatte ich mich im Stockwerk geirrt, in dem Raum schliefen fremde Leute“, erzählt er.

Es entstand ein Schaden von 5.196 Euro, die der Mann dem Hotel bereits bezahlte. Der Angeklagte stand schon wegen eines ähnlichen Vorfalls vor Gericht.