„Kultur.Sommer“ mit Sicherheit. Für „Kultur.Sommer.Semmering“ wurde eigenes Konzept für Veranstaltungen erstellt.

Von Johannes Authried. Erstellt am 28. Juni 2020 (05:34)
Das Intendantenpaar des „Kultur.Sommer.Semmering“: Florian Krumpöck und Nina Sengstschmid.
Authried

Jetzt ist es fix – der „Kultur.Sommer.Semmering“ kann wie geplant von 10. Juli bis 6. September, mit nur leichten Programmadaptionen, stattfinden. Allerdings mit vielen arbeitsaufwendigen Nebenerscheinungen.

Sämtliche Veranstaltungen mussten aufgrund der Coronakrise auf lediglich eine Spielstätte ausgerichtet und somit die Vorstellungen vom Kurhaus Semmering in das etwas weitläufigere Südbahnhotel verlegt werden. „Selbstverständlich werden wir unseren Spielbetrieb im Südbahnhotel an die aktuelle Situation anpassen und zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Um den Besuchern zudem die Option zu ermöglichen, die Vorstellung auch ohne Mund-Nasen-Schutz zu genießen, wurde im Südbahnhotel ein komplett neuer Saalplan erstellt“, schildert Nina Sengstschmid. „Wir haben den Saal so bestuhlt, dass der Ein-Meter-Abstand zwischen den einzelnen Besuchern und Besuchergruppen von bis zu vier Personen eingehalten werden kann und während der Vorstellung daher auch kein Mundschutz notwendig sein wird.“ Für den Einlass, die Pause und das Verlassen der Vorstellung wurde ein Sicherheitskonzept entwickelt.

Von dem gesamten Programm mit 65 literarisch-musikalischen Aufführungen musste nur eine Vorstellung um einen Tag vorverlegt werden. Die Vorstellung „Mein Paradies im Herzen – Annette von Droste-Hülshoff“ mit Corinna Harfouch und Johannes Gwisdek wurde von 7. August auf Donnerstag, 6. August, 19.30 Uhr, verlegt. Am Freitag, 3. Juli, 18 Uhr, findet ein Benefizkonzert für den Kulturverein Semmering statt. Pianist Florian Krumpöck spielt Werke von Franz Schubert.

Eröffnet wird das Mehrspartenfestival am Freitag, 10. Juli, 19.30 Uhr, mit Erwin Steinhauer und Florian Krumpöck: „Eine Pilgerfahrt zu Beethoven“.