Gault Millau: Die Haube verloren. Nur mehr zwei Hauben sind in der Semmering-Rax Region zu finden, der Knappenhof mit 14 Punkten steht an der Spitze.

Von Karin Egerer. Erstellt am 27. Oktober 2014 (09:18)
NOEN, privat
Zu Recht darf sich der Knappenhof mit Haubenkoch Dieter Breitenecker und Geschäftsführerin Brigitte Klenner-Kaindl über die neuerliche Haube mit 14 Punkten freuen.

Erst vor Kurzem präsentierten die Restauranttester von „A la Carte“ ihre Ergebnisse. Dabei schaffte das Panhans auf Anhieb 59 Punkte und der Knappenhof verlor drei (die NÖN berichtete).

Panhans verlor seine Haube wieder

Nun liegen die Ergebnisse des Gault Millau vor und siehe da, die Ergebnisse unterscheiden sich gewaltig. Denn hier konnte der Knappenhof mit 14 Punkten die höchste Punktezahl im Bezirk erreichen, dafür verlor das Panhans seine Haube wieder (12,5 Punkte). Nur das Seewirtshaus bleibt seien 13 Punkten treu. Wirt Christian Riess freut sich über die Bestätigung seines Teams: „Wir werden unsere bewährtes Konzept fortführen.“

Im Hotel Panhans hat man die Haube nur um einen halben Punkt verfehlt. In der Kritik hieß es jedoch: „...Die Portion des sehr dunkelbraunen Kalbbutterschnitzels wurde von gar künstlicher Sauce und verdächtig säuerlichem Püree samt blassen Röstzwiebeln begleitet.“

„Haben Potenzial, Kreativität und Ambitionen"

Küchenchef Michael Hackl bedauert die Beurteilung: „Durch die neue Küchenlinie konnten wir auch die Buchungen im Hotel steigern. Das Hotelrestaurant ist stark frequentiert. Wir haben Potenzial, Kreativität und Ambitionen, ich bin mir sicher, der halbe Punkt ist in jedem Fall bis zum nächsten Jahr aufzuholen.“

Im Knappenhof wurden vor allem die liebevoll zusammengestellte Karte mit zahlreichen Tagesangeboten und die Rückkehr zur Sommerfrische gelobt. Einzig die Suppen kamen bei der Bewertung nicht ganz so gut an. Das Erfolgsrezept des Küchenchefs Dieter Breitenecker: regionale und saisonale Küche, aus zu 95 Prozent biologischen Lebensmitteln.