Private als Liftbetreiber

Nach dem im Frühjahr aufgrund zu hoher Investitionskosten verkündeten Aus für das Skigebiet, betreiben nun private Förderer die Schleppliftanlage „Hannesen I“.

Karin Egerer Erstellt am 10. November 2014 | 08:39
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6028729_neu46egerer_pistenplan_2sps.jpg
Foto: NOEN, Egerer Karin
Sensationelle Wende: Unter dem Motto „Aus der Region – für die Region“ hat eine Gruppe engagierter Wintersportfreunde einen neuen Verein „Skiclub Land der 1000 Hügeln“ gegründet. Dank zahlungskräftiger Finanziers im Hintergrund, Norbert Luckerbauer und Manfred Wolf sowie zwölf private Wirtschaftstreibende, konnte die ehemalige Schleppliftanlage „Hannesen I“ erworben werden.

Anlage bereits in diesem Winter in Betrieb

Die Anlage wird unter dem neuen Namen „Simas-Lifte“-Wechselland bereits in diesem Winter den Betrieb aufnehmen. Geschäftsführer wird Peter Steinbauer, der 30 Jahre lang in St. Corona als Betriebsleiter der Bergbahnen tätig war und viel Erfahrung mitbringt. Die beiden Obmänner des neuen Vereines heißen Gottfried Holzer und Andreas Haiden vom Skiclub St. Corona.

„Unser Hauptziel ist, dem heimischen Wintersportnachwuchs auch weiterhin die Möglichkeit zu geben, Pistenerfahrung zu sammeln und das zu günstigen Preisen“, so ein privater Investor, der nicht genannt werden will. „Vor allem die Saisonkarten für Erwachsene um 75 Euro und für Kinder um 49 Euro sind für jede Familie leistbar.“ Das Pistenareal wurde auf sieben Hektar erweitert, 1,8 Pistenkilometer warten auf die Besucher.

Gesperrter Bereich für das Renntraining

Vereinen steht ein gesperrter Bereich für das Renntraining zur Verfügung, auch Snowboardfreunde werden sich an der Buckelpiste erfreuen. Gleich zwei Gastronomiebetriebe sorgen für das leibliche Wohl. Die altbekannte „Simas“ Hütte im Bereich der Talstation sowie eine neue Schirmbar mit Kultwirt Hans „Sumpi“ Prenner. 300 Parkplätze stehen im Tal zur Verfügung.

Mit einer Beschneiungstechnikfirma und deren Partner wurde eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Elf Schneekanonen stehen so im Rahmen eines Testprojekts im Niedertemperaturbereich gratis zur Verfügung.

„Liftbetrieb für drei Jahre gesichert"

„Nun liegt es an der Bevölkerung einer ganzen Region, dass dieses Vereinsprojekt gelingen kann“, so der Privatmann. „Jedenfalls sollte der Liftbetrieb für die ersten drei Jahre gesichert sein. Jeder Saisonkartenbesitzer unterstützt den neuen Verein. Gelingt es, mehr als 2.000 Mitglieder zu werben, können auch weitere Investitionen wie eine Flutlichtanlage oder ein Funpark angedacht werden.“

„Starthilfe“ haben unter anderem der ÖVP-Landtagsabgeordnete Klaus Schneeberger und die Bezirkshauptmannschaft gegeben. Denn das Projekt „Simas Lifte“, ein kleines, feines Skigebiet für Jugend und Familien, ist die ideale Ergänzung zum Kindersportland.

Technische Daten:

  • Talstation: 941 Meter.

  • Bergstation: 1.207 Meter.

  • Höhendifferenz: 266 Meter.

  • Schleppliftlänge: 1.046 Meter.

  • Förderleistung: 1.130 Personen/ Stunde.

  • Beschneiungsteich: 22.000 Kubikmeter in Kooperation mit dem Land NÖ.

  • Beschneiungstechnik: 11 Schneekanonen ( Firma IAG in Kooperation mit der TU Wien).

  • Betriebszeiten: voraussichtlich ab 6. Dezember, täglich ab 8.30 bis 16 Uhr, ab 31. Jänner bis 16.30 Uhr.