Sonderausstellung widmet sich österreichischem Antisemitismus

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurde die Sonderausstellung "Der österreichische Antisemitismus - Grundton der Ersten Republik" im Karl-Renner-Museum in Gloggnitz eröffnet.

Erstellt am 18. Oktober 2021 | 17:54
New Image
Herbert Malik, Elisabeth Mayr, Michael Wilczek, Andrea Kahofer, Irene Gölles, Dietmar Halbauer, Michael Rosecker, Erich Santner, Petra Vorderwinkler, Christian Samwald und Christian Hoffmann bei der Eröffnung.
Foto: Gerhard Brandtner

Mit einem dunklen Kapitel der österreichischen Geschichte setzt man sich aktuell im Dr.-Karl Renner-Museum auseinander. Am vergangenen Sonntag wurde die Sonderausstellung "Der österreichische Antisemitismus - Grundton der Ersten Republik" eröffnet. Historiker Michael Rosecker, der wissenschaftliche Leiter des Museum, unterstrich, dass man es als Aufgabe sehe, sich mit kritischen Themen auseinanderzusetzen. "Dazu gehört der Antisemitismus, der tief in die politische Kultur eingeschrieben war", so der Experte. Und diese Frage stellte auch SPÖ-Nationalrätin Petra Vorderwinkler in ihrer Grußbotschaft. "Wie gehen wir mit den Lehren der Geschichte um? Es ist ein wichtiges und sehr sensibles Thema", so Vorderwinkler. 

Rosecker gab einen Einblick in die Ausstellung. Er ließ die Fluchtwelle der Ostjuden im Ersten Weltkrieg Revue passieren, ebenso wie den Staatsbürgerschaftsstreit in der Ersten Republik. Und er beantwortete auch die Frage nach dem Vorhandensein eines österreichischen Antisemitismus mit einem klaren "Ja". Der Historiker stellte auch klar, dass der Antisemitismus als Instrument eingesetzt worden sei und über die Jahre an Dynamik gewonnen habe. "Die Nazis mussten nichts erfinden. Die Sujets gab es alle schon in der Bildkultur und Propaganda", merkte Rosecker kritisch an. 

Ausstellung ist jedes Wochenende geöffnet

Die Ausstellung ist jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. 

Unter den Gästen bei der Matinee am vergangenen Sonntag konnte Michael Wilczek unter anderem Bundesrätin Andrea Kahofer, Landtagsabgeordneten Christian Samwald (beide SPÖ), Gloggnitz' Bürgermeisterin Irene Gölles (Liste "WfG"), Vizebürgermeister Erich Santner (SPÖ), SPÖ-Klubobmann Christian Hoffmann aus Wiener Neustadt und die Innsbrucker SPÖ-Stadträtin Elisabeth Mayr begrüßen.