Sportpsychologin: Gefühle steuern!. In Kooperation mit NÖN.at veröffentlicht Sportpsychologin Christina Lechner aus Schrattenbach an dieser Stelle zweimal pro Woche wertvolle Tipps für Ihr Wohlbefinden. Diesmal geht es darum, Gefühle zu steuern.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 10. April 2020 (12:26)
Christina Lechner gibt Tipps.
zVg

Mental-Tipp #7 Gefühle steuern

Die eigenen Emotionen oder Stimmungen zu beeinflussen, gehört zur Hohen Kunst des Mentalen Trainings. Jeder von uns erlebt mitunter Situationen, in denen wir von Ärger, Wut oder Zorn überwältigt werden. Vielleicht sagen wir dann sogar Dinge, die wir in einer anderen Gefühlslage nie sagen würden und die uns später leid tun. Vor allem aber erleben wir viel lieber angenehme, positive Emotionen als negative.

Können wir unsere Gefühle aber tatsächlich beeinflussen? Ja, mit etwas Übung gelingt dies in den meisten Situationen. Oft hilft es schon, einmal tief durchzuatmen und gedanklich einen Schritt zurückzutreten. Auch ein beruhigendes Selbstgespräch wie „Alles halb so schlimm“ lässt die Zornesröte verblassen. Vor allem aber sollten wir uns fragen, WIE wir in emotional fordernden Situationen handeln möchten: Ruhig und besonnen mit dem sprichwörtlichen Ruder in der Hand oder doch Emotions-gesteuert? Die Antwort darauf führt uns in die richtige Richtung.

Ich wünsche allen ein frohes und freudvolles Osterfest! Mentales Training hilft!