Nach Wassereintritt Alarm in Volksschule. Eltern ob der Zustände besorgt: Stadt versichert, dass Grenzwerte nicht überschritten wurden.

Von Christian Feigl. Erstellt am 29. September 2014 (09:49)
NOEN, privat
War n ur Wasserfleck, aber kein Schimmel.

Die zurzeit im Umbau befindliche Volksschule Steinfeld kommt nicht zur Ruhe. Nun wandte sich eine besorgte Mutter mit einem Schreiben an SPÖ-Umweltstadtrat Johann Mayerhofer: Darin schreibt sie von Schimmel, Feuchtigkeit und Untertemperaturen in Klassen. Schüler müssten deshalb wegen Kopf- und Bauchschmerzen von der Schule abgeholt werden.

Kein gesundheitliches Risiko

Bei der Gemeinde gibt man Entwarnung: Täglich seien Feuchtigkeits- und Temperaturmessungen durchgeführt worden – „Die exakten Daten wurden sowohl der Schulleitung als auch von der Schulleitung laut Vereinbarung dem Bezirksschulinspektor weitergeleitet. Es kam zu keiner Zeit zu Untertemperaturen. Das gleiche gilt für die vorhandene Luftfeuchtigkeit in den Räumen und kann jederzeit nachgewiesen werden“, so Stadtamtsdirektor Robert Wiedner. Die Heizung wurde inzwischen montiert.

Auch Schimmelbefall sei keiner nachweisbar: „In zwei Klassen kam es zu Wassereintritten, Diese stellen allerdings kein gesundheitliches Risiko dar und werden durch aufgestellte Lüfter sukzessive ausgetrocknet“, erklärt Wiedner.