Ternitzerin spielte in einer Kölner Tatort-Folge mit. Katrine Eichberger ist nicht nur auf Theaterbühnen zuhause, sondern fühlt sich auch im Fernsehen wohl.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. April 2019 (05:20)
Die gebürtige Ternitzerin Katrine Eichberger spielte eine kleine Rolle im Kölner Tatort.
privat

Die Ternitzer Schauspielerin Katrine Eichberger, sie stand schon im Stück Anatol im Thalhof in Reichenau und bei den Sommerfestspielen Reichenau auf der Bühne, war kürzlich auch im Fernsehen zu sehen. Die in Berlin lebende Schauspielerin spielte im Kölner Tatort „Bombengeschäft“ (ausgestrahlt am 31. März auf ORF 2) eine kleine Rolle als Ärztin Elena Lange.

„Diese Rolle habe ich direkt vom Regisseur Thomas Stiller angeboten bekommen. Gedreht haben wir Ende 2017 in Köln. Es war ein sehr schöner Dreh, ein angenehmes Klima am Set und richtig nette Kollegen“, spricht Eichberger über ihre Eindrücke. Unter anderem stand sie mit den „Kommissaren“ Dietmar Bär (Schenk) und Klaus Behrendt (Ballauf) vor der Kamera. Für Thomas Stiller stand die gebürtige Ternitzerin Anfang 2018 dann nochmal für eine kleine Rolle im Fernsehspielfilm „Angst in meinem Kopf“ mit Claudia Michelsen vor der Kamera.

Eichberger selbst arbeitet gerade an einem eigenen Spielfilmprojekt mit dem Arbeitstitel „Bittersüß“. Das Drehbuch hat sie mit Nikolas Mühe, einem erfolgreichen Berliner Tonmeister und Sounddesigner, geschrieben. „Bittersüß“ ist eine Tragikomödie die sich mit dem sozial relevanten Thema Agoraphobie (Platzangst) beschäftigt und trotzdem Mut machen und den Zuschauer zum Lachen bringen soll. Die Hauptfigur Liz wird sie selbst spielen. „Für diesen Film sind wir gerade dabei, private und nicht private Sponsoren zu finden, die Lust haben, mit uns ein tolles, künstlerisch und sozial relevantes Projekt umzusetzen“, hofft Katrine Eichberger auf Unterstützung.