Lekkerland bleibt erhalten. Die REWE Group kauft Lekkerland auf. Standort in Ternitz wird weitergeführt.

Von Tanja Barta. Erstellt am 05. Juni 2019 (03:43)
Lekkerland/Peter Obenaus
Die Firma Lekkerland wird zu hundert Prozent von der REWE Group übernommen. Änderungen soll es am Standort in Ternitz deshalb aber nicht geben.

Großer Umbruch beim Konzern Lekkerland, der auch in Ternitz eine große Zentrale betreibt. Zukünftig wird dieser im Besitz der REWE Group, hierzu zählen unter anderem die Lebensmittelmärkte Billa oder Merkur, sein. Lekkerland selbst sieht den Zusammenschluss als Ergänzung an. Stellenabbau wird es durch die Fusion keinen geben.

Archiv
SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak: „Verkehrslage beruhigt sich!“

Vor allem die Standortgemeinde Ternitz ist froh über den Verbleib von Lekkerland in der Stahlstadt. „Der Standort soll sogar noch ausgebaut werden“, informiert SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak über die weiteren Pläne des Konzerns. Sogar bei der geplanten Pottschacher Bahnunterführung, deren Baustart sich ja nach hinten verschiebt (die NÖN berichtete), wird der Betrieb, der vor allem von vielen Lkws angefahren wird, berücksichtigt.

„Beim Bau der Unterführung haben wir natürlich auch Lekkerland berücksichtigt. Direkt in der Unterführung wird es eine eigene Abzweigung geben. So wird sich der Lärm, der durch die Fahrzeuge entsteht, ganz eindeutig verringern. Auch der Verkehrsfluss selbst wird erleichtert“, so Dworak über die anstehenden Veränderungen. Er selbst ist froh, dass Lekkerland der Stadtgemeinde erhalten bleibt: „Mit über 100 Mitarbeitern ist das natürlich ein überaus erfolgreicher Betrieb!“

„Direkt in der Unterführung wird es eine Abzweigung geben. So wird sich der Lärm eindeutig verringern!“Rupert Dworak, SPÖ-Bürgermeister

Lekkerland selbst sieht den Zusammenschluss mit der REWE Group als Ergänzung „in den Bereichen Großhandel, Logistik, Ware und Category Management“, heißt es in einer Pressemitteilung. Darin wird auch garantiert, dass im Zuge der Fusion weder ein Stellenabbau noch eine Standortschließung geplant sei. „Die Marke Lekkerland soll erhalten bleiben“, stellt das Unternehmen klar.