Mit 103 älteste Ternitzerin. Sie hat ihr bisheriges Leben der Arbeit, aber vor allem der Familie gewidmet. Maria Rab konnte am 1. Juli zusammen mit ihrer Verwandtschaft auf ihren 103. Geburtstag anstoßen.

Von Tanja Barta. Erstellt am 12. Juli 2017 (05:28)
NOEN, Gemeinde
Ein weiterer Gratulant beim Wiegenfest war SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak, der Maria Rab ein Geschenk mitbrachte.

Es war am 1. Juli 1914, als die heute älteste Ternitzerin, Maria Rab, das Licht der Welt erblickte. Eine Zeit, die alles andere als einfach war. Zwei Weltkriege überlebte die Ur-Ternitzerin. Mit 103 Jahren bestreitet sie ihren Alltag, soweit es geht, noch alleine.

Viel Arbeit, die Sorge um Kinder und Ehemann. Genau das stand im Mittelpunkt des Lebens von Maria Rab. „Sie hat den Ersten Weltkrieg als Kind miterlebt. Als sie sechs Jahre alt war, hat ihre Familie ein Haus in Pottschach gekauft und seitdem lebt sie auch hier“, erzählt ihr Sohn Horst Schober. Er kümmert sich um die behördlichen und finanziellen Angelegenheiten seiner Mutter. „Sie kann fast nichts mehr sehen und hören. Aber sie lebt bis jetzt noch alleine“, so Schober. Ein Mal pro Woche wird Rab im Haushalt unterstützt. Kulinarisch wird die 103-Jährige von Essen auf Rädern versorgt. „Alleine kochen geht nicht mehr“, so Schober.

Auf die Frage, wie sich die Ternitzerin noch so jung halten kann, antwortete ihr Sohn mit einem Schmunzler: „Ich glaub, das weiß sie selbst nicht! Aber die viele Arbeit, die sie geleistet hat, hat dazu sicher beigetragen!“

Maria Rab war zwei Mal verheiratet und musste für ihre Kinder nahezu alleine sorgen. „Sie hat in der Semperit am Fließband gearbeitet, damit sie uns durchbringen kann!“, erinnert sich Horst Schober an seine Kindheit zurück.