Neue Online-Plattform für Städte & Gemeinden. Die Ternitzerin Regina Lorenz entwickelte in den letzten Monaten die App „Region im Netz“. Diese soll die Regionalität stärken.

Von Tanja Barta. Erstellt am 01. August 2021 (05:46)
440_0008_8137116_neu30tan_reginalorenz.jpg
Regina Lorenz hatte die Idee zur Plattform erstmals im Jahr 2019.
zVg, zVg

Unter dem Motto „Schau digital, kauf regional“ widmete sich die Ternitzer Grafikerin Regina Lorenz einem ganz besonderen Projekt. In Zusammenarbeit mit der Firma Gruber – ebenfalls in Ternitz beheimatet – entwickelte sie die Plattform „Region im Netz“.

Das erst kürzlich erschienene Online-Angebot, das sowohl für Unternehmer als auch für Gemeinden oder Feuerwehren bestimmt ist, wird derzeit noch ausgebaut und ergänzt. „Die Plattform ist eine ‚digitale Stadt‘ und stellt Unternehmen einen Werbe-, Präsentations- und Verkaufsbereich zur Verfügung, den sie mit Informationen, Produkten, Speisekarten, Veranstaltungen und vielem mehr füllen können“, erklärt Lorenz das Konzept.

Eine Alternative zu Facebook

Die Frage, wie es überhaupt zu diesem Projekt kam, stellt sich die Ternitzer selbst immer wieder. Ausschlaggebend war schlussendlich jedoch, dass sie Einzel- und Kleinunternehmen eine Werbeplattform bieten und gleichzeitig die Regionalität fördern möchte. „Wenn ich sehe, wie sich Unternehmen abkämpfen und Facebook nur noch als einzige Alternative bleibt“, dann wisse sie ganz genau, wofür sie das mache. „Ich möchte die Schätze der jeweiligen Region sichtbar machen!“, ergänzt die Ternitzerin.

Die Plattform selbst ist übrigens für alle Gemeinden in ganz Österreich verfügbar. Derzeit baut Lorenz vor allem auf die Stadtgemeinde Ternitz auf, die als Muster für andere Regionen dienen soll. Die Grafikerin ist momentan auch noch auf der Suche nach Sponsoren, „die das Potenzial erkennen“.