Sanierung kommt vor Neubau. Das Projekt in der Franz-Dinhobl-Straße in Ternitz wird noch im Herbst abgeschlossen. „Dreier-Siedlung“ soll Wohnpark werden.

Von Tanja Barta. Erstellt am 20. April 2021 (03:26)
Aus der Pottschacher „Dreier-Siedlung“ soll ein Wohnpark werden. Die nächsten Schritte werden aber erst in drei bis fünf Jahren gesetzt.  s:
Tanja Barta

Der Bau-Boom in der Stahlstadt setzt sich auch in diesem Jahr weiter fort. Ein ganz besonderes Projekt in der Franz-Dinhobl-Straße wird noch in diesem Jahr fertiggestellt. Das Projekt rund um die Ternitzer „Dreier-Siedlung“ soll in den nächsten Jahren umgesetzt werden.

Exakt 141 Wohneinheiten in Ternitz sind derzeit im Bau oder bereits in der Fertigstellung. Eines davon befindet sich in der Franz-Dinhobl-Straße und wird durch die Schwarzatal-Genossenschaft durchgeführt. Anstatt die drei dort bereits bestehenden Gebäude abzureißen, entschloss man sich, diese umzubauen und in den restlichen Neubau miteinzubinden. So wurden die 24 Kleinstwohnungen umgebaut, die bestehenden Häuser wurden durch Zubauten verbunden. Um nach dem Umbau insgesamt 34 Wohneinheiten bieten zu können, wurden die Häuser um ein zweites Obergeschoss erweitert.

Ein zukunftsweisendes Projekt setzt die Schwarzatal-Genossenschaft gerade in der Franz-Dinhobl-Straße um.
Tanja Barta

Ob man den Trend, Altbauten zu sanieren, in Ternitz weiterverfolgen möchte? „Das ist auf alle Fälle zukunftsweisend. Wir wollen unseren Altbestand sanieren, bevor wir eine weitere Grünfläche verbauen. Unser Ziel ist es, den Altbestand wieder so herzurichten, dass er wieder bewohnbar ist“, so SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak über die nächsten Wohnbau-Pläne.

Den Altbestand sanieren möchte man auch in der sogenannten „Dreier-Siedlung“, die im Stadtteil Pottschach liegt und ebenfalls ein Projekt der Schwarzatal-Genossenschaft ist. Hier werden allerdings nicht alle bestehenden Gebäude saniert. „Es gibt zwei bis drei Wohnhäuser, die nicht mehr bewohnt sind und auch nicht saniert werden können. Die kommen weg“, gibt der Stadtchef einen Einblick in die Pläne. Zukünftig soll aus der „Dreier-Siedlung“ ein Wohnpark mit vielen freien Flächen werden. Bis es zur Umsetzung kommt, dauert es aber noch drei bis fünf Jahre.