Ternitz schnürt Wirte-Paket. In der nächsten Gemeinderatssitzung im Juni will die SPÖ den Mandataren ein Wirte-Paket zur Beschlussfassung vorlegen. So soll ein zusätzliches Wirtshaussterben durch die Coronakrise verhindert werden.

Von Tanja Barta. Erstellt am 29. Mai 2020 (10:04)
Vizebürgermeister, Landtagsabgeordneter Christian Samwald, Bürgermeister Rupert Dworak (beide SPÖ), Stadtamtsdirektor Gernot Zottl und SPÖ-Finanzstadtrat Peter Spicker haben gemeinsam ein Wirte-Paket geschnürt.
Stadtgemeinde

Besonders hart hat die Coronakrise die Gast- und Kaffeehäuser getroffen. In Ternitz arbeitet man deshalb an einem Wirte-Paket, das die Gastronomie der Gemeinde unterstützen soll. "Um ein zusätzliches Wirtshaussterben durch Covid-19 zu vermeiden haben wir uns entschlossen, ein groß angelegtes Förderpaket zu schnüren", so SPÖ-Vizebürgermeister Christian Samwald. 

Gelder werden nach Gemeinderatssitzung ausbezahlt

So sollen Gasthäuser eine Unterstützung in der Höhe von 1.200 Euro bekommen, Kaffeehäuser werden mit 800 Euro gefördert. Unmittelbar nach der Beschlussfassung bei der Gemeinderatssitzung im Juni soll das Geld dann ausbezahlt werden. "Durch die strengen Auflagen der Türkis-Grünen Bundesregierung wurde unseren Wirten und Kaffeehausbetreibern die Erwerbsgrundlage entzogen. Der Zugang zu den versprochenen Hilfspaketen wird durch bürokratische Hürden massiv erschwert und oftmals kommt die Unterstützung bei den betroffenen Gastronomen gar nicht an. Deshalb werden wir aktiv, um unseren Unternehmen zu helfen", kritisiert SPÖ-Finanzstadtrat Peter Spicker, der neben SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak und Stadtamtsdirektor Gernot Zottl, ebenfalls bei der Planung des Pakets mitwirkte. 

"Stehen in schweren Zeiten an ihrer Seite"

Unterstützungsansuchen sind bis längstens 31. Juli 2020 an die Stadtgemeinde Ternitz, Amtsdirektion, zu richten. "Wir wollen unseren Unternehmen damit zeigen, dass wir gerade in schweren Zeiten an ihrer Seite stehen. Das sind wir ihnen schuldig“, so Ternitz' SPÖ-Bürgermeister Rupert Dworak.