Hornisse kostete Siedinger das Leben. Im Krankenhaus konnte für den älteren Herrn nichts mehr unternommen werden. Er starb an den Folgen des Hornissenstiches.

Von Tanja Barta. Erstellt am 29. August 2017 (11:00)
shutterstock.com/colin robert varndell
Hornisse

Ein ganzer Ortsteil steht unter Schock. Walter G. ist an den Folgen eines Hornissenstiches im Landesklinikum Neunkirchen verstorben.

„Wir wurden wegen eines Hornissenstichs ins Gesicht gerufen“,  erinnert sich Horst Willesberger, Bezirksstellengeschäftsführer des Roten Kreuzes, an den Einsatz zurück. Als das Team vor Ort ankam, wurde bei dem Siedinger eine Reanimation durchgeführt. „Wir haben dann weitergemacht und ihn mit dem Hubschrauber ins Landesklinikum Neunkirchen gebracht. Dort ist er an den Folgen des Stichs jedoch gestorben“, erzählt Willesberger der NÖN am Telefon.

 

Was tun, wenn eine Hornisse zusticht?

Ob der Siedinger allergisch gegen dieses Insekt war, kann der Rot Kreuz-Bezirksstellengeschäftsführer nicht bestätigen. „Aber auch wenn jemand, der nicht gegen Hornissen allergisch ist am Hals gestochen wird, kann es kritisch werden“, warnt Horst Willesberger.

Sein Rat: „Wenn ich weiß, dass ich eine Allergie habe, dann ist es sehr ratsam, wenn man einen EpiPen bei sich hat. Diesen kann einem auch ein Laie verabreichen. Damit kann eine Schwellung verhindert werden!“ Wenn man dieses Medikament nicht bei sich hat, dann sollte man den Stich gut kühlen und so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.