Baum rutscht ab und bohrt sich in Wohnhaus. Bei Arbeiten im Wald in Thernberg geriet ein 15 Meter langer Stamm ins Rutschen und durchstieß in der Folge ein Fenster. Die Hausbesitzer blieben wie durch ein Wunder unverletzt.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 16. Februar 2021 (13:26)

Zu einem Schreckensmoment kam es am Dienstagvormittag für eine Familie in Thernberg (Gemeinde Scheiblingkirchen). Forstarbeiter führten in einem Waldstück oberhalb des Wohnhauses Baumschnittarbeiten mit einem Seilkran durch. Ein rund 15 Meter ausgeasteter Stamm geriet auf dem eisigen und verschneiten Boden ins Rutschen und glitt rund 400 Meter abwärts. Dabei durchbrach er den Gartenzaun des Grundstückes, rutschte durch den Garten und durchstieß in Folge ein Fenster und drang ins Wohnhaus ein. Wie durch ein Wunder blieben die Hausbesitzer – zwei Erwachsene und ein Baby – unverletzt. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Thernberg wurden zur Entfernung des Baumes alarmiert. „Kaum vorstellbar, dass hier niemand verletzt wurde“, zitierte die Plattform „Einsatzdoku.at“ einen Feuerwehrmann. Der Schaden wurde von der Polizei aufgenommen.