Au Pair in den USA: „Habe hier zweite Familie gefunden“. Die Thomasbergerin Kathi Winkler lebt im US-Bundesstaat Minnesota, wo sie als Kindermädchen jobbt.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 09. Februar 2019 (04:00)
privat
Kathi Winkler (links im Bild) mit „ihren“ Kids Lorelei und Sebastian sowie ihrer „Host Mom“ und Gastgeberin Amanda.

Erzählt Kathi Winkler von ihrer derzeitigen Heimat, kommt die 20-Jährige schnell ins Schwärmen: Freundliche Menschen, eine tolle Landschaft und viele, neue Eindrücke machen den derzeitigen Aufenthaltsort der Thomasbergerin, einen Vorort der US-Stadt Minneapolis, zu einem besonderen Erlebnis.

Vor ihrem Flug nach Amerika drückte Winkler fünf Jahre lang die Schulbank der Tourismusschulen Semmering, wo sie auch die Matura ablegte. Parallel jobbte sie am Wochenende als Kellnerin im Gasthaus „Grüner Baum“ in Kirchberg – und entschied sich dann, etwas ganz Neues zu machen. „Auch wenn ich weiß, dass ich weiterhin in der Tourismusbranche bleiben möchte, wollte ich nach meinem Schulabschluss noch etwas anderes ausprobieren.“

„Die Menschen hier haben eine ganz andere Lebensweise, sind aber sehr freundlich und hilfsbereit." Kathi Winkler

Durch Bekannte stieß die Thomasbergerin auf die Agentur „Cultural Care Au Pair“, welche Auslandsjahre in den USA als „Au Pair“, also als Kindermädchen, anbietet. So landete die 20-Jährige schließlich im US-Bundesstaat Minnesota, wo sie noch bis Sommer dieses Jahres bleiben wird.

Von ihrer Arbeit zeigt sich die 20-Jährige begeistert: „Ich passe auf zwei Kinder, fünf und acht Jahre alt, auf und wohne direkt bei der Familie.“ Auch wenn es manchmal Meinungsverschiedenheiten gebe, liebe sie ihre zweite Familie, schmunzelt Winkler: „Die Menschen hier haben eine ganz andere Lebensweise, sind aber sehr freundlich und hilfsbereit. Egal, wo man hinkommt, man wird einfach angeredet – oder bekommt einfach ein Kompliment für seine Schuhe. Das ist mir und meiner Freundin wirklich schon einmal passiert“, muss sie lachen.

Abseits der Arbeit nutzt Winkler auch die Zeit, um andere Seiten Amerikas zu entdecken – so besuchte sie etwa schon Dallas, Texas sowie San Diego, Kalifornien.

Andere Kulturen und Länder kennenlernen

Ins Ausland würde die 20-Jährige jederzeit wieder gehen: „Ich würde dieselbe Entscheidung definitiv wieder treffen. Ich habe in der Zeit hier bereits so viele Dinge gelernt und erlebt, neue Freunde aus anderen Ländern gefunden und auch eine zweite Familie. Es gibt keine bessere Möglichkeit, mehr über ein Land und Kultur zu lernen, als direkt dort zu leben!“