Kurios: Wahllokal stand in falscher Gemeinde. Weil das Amtshaus nicht auf Gemeindegebiet steht, musste Ortschef Ringhofer Wahlsprengel zwei ins Edlitzer FF-Haus verlegen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 22. Mai 2019 (11:12)
Philipp Grabner
Thomasbergs ÖVP-Bürgermeister Engelbert Ringhofer mit seiner erneuerten Wählerverständigungskarte – und vor dem neuen Wahllokal, dem Feuerwehrhaus Edlitz.

Dass die 1.300 Seelen-Gemeinde in vielerlei Hinsicht eine Besondere ist, ist über die Region hinaus bekannt: Nicht nur, dass es in Thomasberg fünf Postleitzahlen gibt – unter anderem liegt auch der Bahnhof Edlitz-Grimmenstein auf Thomasberger Gemeindegebiet, ebenso wie das Edlitzer Freibad.

Seit der Vorwoche ist diese Liste an Kuriositäten um eine Zeile reicher: Weil nämlich das Thomasberger Amtshaus auf Edlitzer Gemeindegebiet steht, darf die am 26. Mai stattfindende Wahl zum EU-Parlament nicht dort abgehalten werden. Stattdessen musste sich ÖVP-Bürgermeister Engelbert Ringhofer nach einem alternativen Wahllokal umschauen, welches auch tatsächlich auf Gemeindegebiet liegt.

„In den letzten hundert Jahren gab es nie Probleme deswegen“

„Aufmerksam gemacht wurden wir darauf von der Bundeswahlbehörde, wobei es in den letzten hundert Jahren nie Probleme gab deswegen“, so Ringhofer. Kurzerhand einigte man sich ausgerechnet mit der Nachbarfeuerwehr aus Edlitz, im dortigen Rüsthaus das Wahllokal einrichten zu können. „Das steht nämlich auf Thomasberger Gemeindegebiet“, muss Ringhofer schmunzeln.

Betroffen von der Änderung beim Wahllokal sind allerdings nur jene Bürger, die dem Wahlsprengel zwei zugeteilt sind. „Der Wahlsprengel eins beim Gasthaus Zachs bleibt unverändert“, stellt Ringhofer klar. Ihm wie auch Amtsleiter Rainer Fasching ist aber wichtig, sich ans Gesetz zu halten: „Daher ärgern wir uns darüber auch gar nicht, sondern haben uns schnellstmöglich um eine Lösung bemüht“, betonen beide.

Anfang dieser Woche werden alle betroffenen Bürger auch mit einer neuen Wählerverständigungskarte über die Änderung informiert. Gewählt werden kann – in beiden Wahllokalen – am Sonntag übrigens zwischen 8 und 15 Uhr.

Wir hatten über zwei ähnliche Fälle in anderen Bezirken berichtet: