Rax-Schneeberg: Todessturz vor den Augen der Freundin. Zu einem tödlichen Alpinunfall kam es Dienstagmittag beim ,,Stadelwandgrat" im Rax-Schneeberggebiet. Vor den Augen ihrer 80-jährigen Begleiterin stürzte eine 63-jährige Frau aus dem Bezirk Baden in den Tod. Die beiden Frauen hatten ungesichert eine Kletterroute begangen...

Von Christian Feigl. Erstellt am 30. Juni 2020 (16:52)
privat

Die  80-Jährige setzte umgehend einen Notruf ab. Kurz darauf verständigten Angehörige des österreichischen Bundesheeres, die gerade an einer Bergführerausbildung teilnahmen, den Polizeinotruf darüber, dass beim Einstieg zum sogenannten "Stadelwandgrat" eine weibliche Leiche entdeckt worden sei. 

Um die 80-Jährige, welche sich noch auf dem Grat befand zu retten, kam es in weiterer Folge zu einem gemeinsamen Einsatz der Bergrettung, Alpinpolizei und den Angehörigen des österreichischen Bundesheeres, sowie zur Unterstützung durch den Polizeihubschrauber Libelle. Die 80-Jährige konnte gegen 12.30 Uhr unverletzt mit dem  Tau durch den Polizeihubschrauber Libelle geborgen und ins Tal geflogen werden. 

Bei der Bergung der Verstorbenen unterstützten drei Angehörige des österreichischen Bundesheeres die beiden Alpinpolizisten vor Ort maßgeblich. Die 64-Jährige wurde ebenfalls mit dem Polizeihubschrauber Libelle geborgen. Bei den weiteren Erhebungen stellte sich heraus, dass die beiden Frauen ungesichert eine Kletterroute im dritten Schwierigkeitsgrad des ,,Stadlwandgrates" bestiegen haben sollen, wobei die 64-Jährige ausgerutscht und ca. 150 bis 200 Meter abgestürzt sei.