Ärzte-Power für Neunkirchner Passage

Neugebauer-Nachfolger Marco Carniel übersiedelt mit seinem Partner Peter Toth in 300 Quadratmeter-Ordination. Umbauarbeiten laufen, Eröffnung mit Beginn 2022.

Christian Feigl
Christian Feigl Erstellt am 16. September 2021 | 05:45
Ärzte Peter Toth und Marco Carniel
Die beiden Ärzte Peter Toth und Marco Carniel mit Passagensprecher und -teilhaber Wolfgang Kessler.
Foto: privat

Medizinischer Rat und Hilfe statt Schuhe: In den ehemaligen Räumlichkeiten der Firma Delka in der Hauptplatzpassage wird sich das Internistenduo Marco Carniel und Peter Toth niederlassen. Geht es nach den Plänen der beiden Mediziner, soll das Projekt eine Vorzeigeordination werden.

„Komplett modern und auf 300 Quadratmetern, eine Ordi, die alle Stückerl spielt“, schwärmt Carniel jetzt schon. Der ehemalige Oberarzt des Wiener Neustädter Krankenhauses und Endoskopie-Spezialist war zuletzt Ordinationspartner der Neunkirchner Internistenlegende Johann Neugebauer, der sich mit 30. Juni in den Ruhestand verabschiedete. „Mit meinem neuen Kollegen Doktor Toth verbindet mich bereits eine langjährige Zusammenarbeit im Krankenhaus, wir ergänzen uns super“, so Carniel.

Die alten Räumlichkeiten beim Minoritenplatz seien einfach zu klein geworden und nicht mehr zeitgemäß gewesen. In das neue Objekt mit einer Ordinationsfläche von knapp 300 Quadratmetern, das Armin Hohenschläger vermittelte, hat sich der Internist sofort „verliebt“, wie er sagt. „Die Passage ist toll und wir sind überzeugt, dass sie dadurch auch eine Aufwertung erfährt und wir Frequenz in die Innenstadt bringen“, sieht Carniel viele Vorteile.

Dass die Aussage nicht von ungefähr kommt, beweist sein Terminkalender: Erst in der Vorwoche war sogar eine Patientin aus München für eine Endoskopie zu dem Gastroenterologen angereist. Während sich Carniel weiterhin seinem Spezialgebiet widmen wird, kümmert sich Toth vermehrt um die zweite Schiene der Disziplin, etwa die Kardiologie. „Wir arbeiten parallel und decken das gesamte internistische Fachgebiet ab!“

Die Umbauarbeiten der Kassenpraxis sind bereits im Laufen, eröffnet soll mit Jahresbeginn werden.

Insgesamt werden dort künftig zehn bis zwölf Personen einen Arbeitsplatz haben.