Aspangerin will hinaus in die weite Welt. Eva Flonner (22) aus Aspang nahm all ihren Mut zusammen und schickte der University of Oxford eine Bewerbung – prompt wurde sie für einen Uni-Kurs angenommen!

Von Philipp Grabner. Erstellt am 19. August 2018 (05:00)
privat
Eva Flonner (mittig) aus Aspang bei ihrer Graduation in der Bücherei in Christ Church College, links im Bild mit Studienhelferin Hira, rechts im Bild, Alison, akademische Leitung.

Die Mathematik hat es Eva Flonner angetan. Ihre Leidenschaft zu Zahlen, Formeln und Co. entdeckte die 22-Jährige schon während ihres Studiums an der Fachhochschule Wr. Neustadt. Schnell ergab sich der Wunsch, das Gelernte zu vertiefen.

„Ich habe daher Kurse an der Fern-Universität in Hagen absolviert“, erzählt die Aspangerin. Später bewarb sie sich um ein Praktikum bei der OMV-Aktiengesellschaft, weshalb es sie schließlich werktags nach Wien zog. Im Juni schloss Flonner an der FH ihren Bachelor ab.

Der Wechsel nach Wien – in Aspang lebt die 22-Jährige nur mehr am Wochenende – hätte schließlich auch den Anstoß gegeben, ins Ausland zu gehen. „Ich dachte mir: In meinem Leben ändert sich gerade so viel, mein Studium ist jetzt abgeschlossen – ich wage den Schritt“, so Eva Flonner im persönlichen NÖN-Gespräch. Die 22-Jährige schickte an die englische University of Oxford, eine der renommiertesten Unis der Welt, eine Bewerbung – prompt kam die Zusage.

Universitätskurs in England absolviert

So kam es, dass Eva Flonner einen einmonatigen Universitätskurs in England absolvieren konnte – ein unvergessliches Erlebnis, wie sie versichert: „An diesem Ort hat einzig und allein das Wissen gezählt, weshalb ich diese Erfahrung nur jedem wärmstens empfehlen kann!“ Weil sie sich als einzige ihrer Altersgruppe für den Kurs eingeschrieben hatte, war sie im Klassenzimmer meist mit ihrem Professor alleine. „Da konnte ich umso mehr lernen!“

Abgesehen von der Mathematik, der sich Eva Flonner in Oxford intensiv widmete, nahm die Aspangerin auch viele andere Eindrücke retour nach Hause. „Der kulturelle Aspekt spielt da natürlich eine Rolle. An der Uni habe ich Menschen aus Südafrika, den USA oder Pakistan kennengelernt – eine irrsinnig wertvolle Erfahrung“, ist Flonner überzeugt. Begeistert zeigte sich die 22-Jährige auch von der Natur Englands: „Als Hobbyläuferin bin ich früh morgens, noch bevor die Touristen ausschwirrten, hinaus und habe die Vielfalt der Natur genossen“, gerät sie regelrecht ins Schwärmen.

Nächste „Reise“ ist schon in Planung

Und jetzt? Jetzt beginnt für Eva Flonner wiederum ein neuer Abschnitt: Im Herbst startet sie an der Wirtschaftsuni ihr Master-Studium. Parallel wird sie einen einjährigen Statistik-Lehrgang besuchen – und hat den Plan, ihr Doktorat dann im Ausland abzuschließen. „Beruflich möchte ich an der Uni bleiben – und dort lehren und lernen“, gibt sie die Richtung vor.