Besonderes Thema lockt in Ternitzer Kulturkeller. Verena Linsberger und ihr Team laden am 14. Februar zum „V-Day“ ein. Dieser Abend wird voll und ganz den Frauen gewidmet.

Von Tanja Barta. Erstellt am 12. Februar 2020 (04:36)
Die beiden Freiraum-Leiterinnen Dorit Haslehner und Doris Stöger mit Hauptorganisatorin Verena Linsberger.
Tanja Barta

Weibliche Sexualität, Frauen in unserer Gesellschaft und auch Gewalt, die ihnen widerfährt: All das sind Themen, über die in der Öffentlichkeit eher wenig gesprochen wird. Grund genug für Verena Linsberger, genau das zu tun. Am 14. Februar organisiert sie deshalb einen „V-Day“ im Ternitzer Kulturkeller. Der Erlös dieser Veranstaltung soll dann der Frauen- und Familienberatungsstelle zugutekommen.

Der „V-Day“ ist eigentlich eine weltweite Bewegung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. 1998 wurde diese Bewegung ins Leben gerufen, über 20 Jahre später gibt es nun auch in der Stadtgemeinde die erste Veranstaltung dieser Art. „Das ist ein Experiment“, so Initiatorin Verena Linsberger. Sie organisiert in Kooperation mit dem Verein „pro unmoeglich“ diesen Abend.

Vorgetragen werden „Vagina-Monologe“, die von Eve Ensler, der Gründerin der „V-Days“, geschrieben wurden. Die Texte beschäftigen sich mit ernsten und negativen sowie schönen und witzigen Erlebnissen und Tatsachen rund um die Vagina. Vorgelesen werden die Texte von Frauen aus Ternitz sowie aus dem Raum Neunkirchen. Gestartet wird um 19.30 Uhr.