Sperrstunde für Willendorfer Postfiliale. Post kündigt „Aus“ wegen negativer wirtschaftlicher Entwicklung an, einziger Mitarbeiter soll weiterhin beschäftigt werden. Bürgermeister Bauer wartet ein Gespräch ab.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 11. Februar 2020 (04:34)
Die Postfiliale in Willendorf: Aktuell ist sie noch geöffnet, geht es nach der Post, schließt sie aber schon demnächst ihre Pforten.
Grabner

Postfilialen, die zumindest drei Jahre lang nicht kostendeckend geführt werden können und deren Ausblick ebenso negativ ist, sind grundsätzlich von Schließungen betroffen. In Willendorf soll genau dies der Fall sein – der dortige Post-Stützpunkt steht vor der Schließung, wie man seitens des Unternehmens gegenüber der NÖN bestätigt: Grund der negativen Entwicklung sei hauptsächlich das Briefgeschäft, welches jährlich um drei bis fünf Prozent zurückgehe, heißt es.

„Wollen einen nahtlosen Übergang“

Wichtig sei es dem Unternehmen jedoch, für eine entsprechende Alternative zu sorgen: „Wir wollen einen reibungslosen Übergang von Postfiliale zu Post-Partner. Für die Kunden ändert sich im Prinzip nicht viel, denn ein Post-Partner bietet das gesamte Angebot an postalischen Dienstleistungen“, betont Pressesprecher Michael Homola.

Wann genau die Filiale geschlossen wird, ist noch nicht klar: „Ab der Einmeldung hat die Regulierungsbehörde drei Monate Zeit, die Einmeldung zu prüfen. Erst nach positivem Bescheid kann die Postfiliale in einen Post-Partner umgewandelt werden. Und wie schon gesagt, wollen wir einen nahtlosen Übergang“, so Homola. Jener Mitarbeiter, der aktuell in Willendorf beschäftigt ist, soll künftig als „Springer“ tätig sein.

Willendorfs Bürgermeister Hannes Bauer (ÖVP) will um einen Erhalt kämpfen.
Grabner

Willendorfs Bürgermeister Hannes Bauer (ÖVP) bedauert den Schritt der Post naturgemäß, will vorerst aber ein Gespräch abwarten, welches am Montag (nach Redaktionsschluss) stattfindet: „Ich werde mich natürlich für einen Erhalt stark machen beziehungsweise für einen Postpartner.“

Bislang habe es keine Gespräche gegeben, so Bauer: „Bis dato gab es diesbezüglich keinen Versuch.“ Er kenne daher auch die genauen Hintergründe für die geplante Schließung der Filiale nicht, betont der Ortschef gegenüber der NÖN Neunkirchen.