Unfallserie auf der Südautobahn forderte Einsatzkräfte. Eine Unfallserie auf der Südautobahn A2 im Wechselabschnitt forderte in den letzten 36 Stunden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Aspang, Autobahnpolizei, Rotes Kreuz und Asfinag.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 20. September 2017 (11:58)

Schon in den vergangenen zwei Wochen war es zu mehreren Unfällen zwischen Zöbern und Krumbach gekommen, in erster Linie auf regennasser Fahrbahn. Ab Montag ereigneten sich innerhalb von 36 Stunden gleich vier derartige Verkehrsunfälle.

Am Montag kam es zu einem Fahrzeugüberschlag, nach dem der Pkw auf der Seite zu liegen kam. Der Lenker blieb glücklicherweise unverletzt. Am späten Dienstagnachmittag krachte kurz nach der Raststation Zöbern ein Pkw in die Leitschiene. Beide Insassen sowie zwei im Fahrzeug befindliche Hunde blieben  unverletzt und wurden von den Feuerwehr-Einsatzkräften betreut.

Am Mittwoch gegen 8 Uhr Früh ereignete sich auf der Auffahrt Krumbach der nächste Crash: Ein Lenker kam mit einem Ford Mustang von der regennassen Fahrbahn ab und schlitterte in den Graben zwischen mehreren Jungbäumen. Die FF Aspang barg den 450 PS-Boliden, der gerade mal 1.500 Kilometer Kilometerstand auf dem Tacho hatte...

Gerade von diesem Einsatz ins Feuerwehrhaus eingerückt eilte die FF Aspang zum nächsten schweren Verkehrsunfall auf die A2 im Wechselabschnitt. Zwischen Zöbern und Krumbach war ein mit zwei Personen besetzter Pkw ins Schleudern geraten und überschlug sich mehrmals. Der Wagen kam auf der Überholspur am Dach zu liegen. Glücklicherweise blieben auch hier beide Insassen unverletzt.

In einer Aussendung appellierten die Einsatzkräfte "an die Fahrzeuglenker auf dem kurvigen Abschnitt des Wechsels ihre Fahrgeschwindigkeit den Witterungsverhältnissen anzupassen. Bei nasser Fahrbahn bzw. Regen gilt in diesem Abschnitt Tempo 80, während die Normalgeschwindigkeit auf trockener Fahrbahn bei 100 km/h beschränkt ist!"