Erstellt am 16. Oktober 2014, 07:00

von Johannes Authried

Buchpräsentation: Am Weg zum Verfall. Das Südbahnhotel hatte seine Glanzzeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts und war Treffpunkt der Wiener Gesellschaft.

Das Cover zum Buch von Yvonne Oswald.  |  NOEN, Yvonne Oswald

Einst Nobelherberge, heute Geisterschloss. Dem 1882 eröffneten Südbahnhotel am Semmering, das seit den 1970er-Jahren im Dornröschenschlaf liegt, ist eine Ausstellung der Fotografin Yvonne Oswald im Jüdischen Museums Wien gewidmet.

Spurensuche mit der Kamera im Südbahnhotel 

Yvonne Oswald hat sich auf Spurensuche begeben und fing die verbliebene Aura im Südbahnhotel mit der Kamera ein. Fünf Jahre besuchte sie das einst größte und bestausgestattete Grandhotel Mitteleuropas, um dessen Ambiente für ihr Buch „Das Südbahnhotel am Zauberberg des Wiener Fin de Siécle“ (Metroverlag) einzufangen."

Das Hotel erlebte seine Glanzzeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts und war Treffpunkt vor allem der Wiener Gesellschaft. Neben Adel und Politik fanden sich auch Künstler und Schriftsteller ein, darunter prägende Persönlichkeiten wie Peter Altenberg, Stefan Zweig, Alma Mahler-Werfel, Sigmund Freud oder Robert Musil.

Mit der Machtergreifung der Nazis 1938 begann der Niedergang des Ferienparadieses. Viele frühere Gäste kamen nach dem Krieg nicht mehr zurück – sie waren vertrieben oder ermordet worden. In den 1960er und 70er-Jahren gab es noch ein wenig elitären Besuch. Dann fiel der letzte Vorhang auf dieser Bühne der feinen Gesellschaft. Seither steht der Hotelriese größtenteils leer.

Ausstellung im Jüdischen Museum in Wien

Ob das Südbahnhotel je wieder wachgeküsst wird, steht in den Sternen. Bis dahin lassen sich die ehemals luxuriösen Zimmer, Salons, Festsäle oder Bassins nur auf den Fotografien der gebürtigen Salzburgerin betrachten. Im Buch und/oder bis 11. Jänner 2015 im Jüdischen Museum in Wien.