Semperit: 40 Millionen an Gehältern pro Jahr. Mit neuer Werksleitung und Prozess zur Effizienzsteigerung rüstet sich der größte Arbeitgeber des Bezirks für die Zukunft.

Von Christian Feigl. Erstellt am 25. Mai 2019 (04:30)
Christian Feigl
Das starke Führungstrio bei Semperit: Jürgen Tauber, Christian Brunnthaller und Peter Foltin blicken optimistisch auf den Standort in Wimpassing

Alleine die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache, was die Semperit für die Region bedeutet: Mit 790 Mitarbeitern ist der Konzern nicht nur größter Arbeitgeber im Bezirk, sondern bezahlt bei einem Jahresumsatz von rund 160 Millionen Euro auch 40 Millionen an Gehältern.

„Wir sind ein fittes und gesundes Werk!“Direktor Jürgen Tauber.

Innerhalb der Gruppe, die weltweit 6.500 Mitarbeiter beschäftigt, erfüllt der Wimpassinger Standort seit 1852 nicht nur eine Kernfunktion, sondern ist auch das Herz: Immerhin gibt es hier ein eigenes Team mit 50 Mitarbeitern, das sich mit Forschung und Entwicklung beschäftigt, aber auch die erzielten Ergebnisse können sich sehen lassen: „Wir sind ein fittes und gesundes Werk“, bekräftigte Direktor Jürgen Tauber in einem Pressegespräch. Um auch in den kommenden Jahren in eine gesicherte Zukunft gehen zu können, wurde von ihm Ende 2016 ein Prozess zur Effizienzsteigerung eingeführt:

„Es geht darum, dass wir die vorhandenen Mittel noch effizienter nützen und unseren Output vergrößern. Im Zentrum steht in erster Linie die Vereinfachung und Verbesserung von Abläufen“, erklärt er. Keinesfalls sei aber daran gedacht, im Zuge des Prozesses Personal abzubauen. Im Gegenteil: „Wir suchen regelmäßig welches, das oft nur sehr schwer zu bekommen ist.“

Mitarbeiter aus 19 Nationen

Im Werk sind Mitarbeiter aus 19 Nationen beschäftigt. In den drei Bereichen Sempermed, Semperflex und Semperform werden Produkte wie Operationshandschuhe, Industrie- und Hydraulikschläuche sowie Profile, Handläufe, Seilbahnringe oder Skifolien produziert.

Neuer Werksleiter in Wimpassing ist seit Mai Christoph Brunnthaller. Der gebürtige Amstettener und leidenschaftliche Segler war die letzten sechs Jahre für Semperit in Malaysia tätig und kümmert sich nun um die Produktionsagenden in Wimpassing.

„Wir möchten unsere Wettbewerbsfähigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter steigern, hochqualifizierte Mitarbeiter gewinnen und den Mitarbeitern am Standort eine sichere und angenehme Arbeitsumgebung bieten“, umschreibt der 39-Jährige wesentliche Zielsetzungen für die kommenden Jahre.