Wohnhausbrand: Florianis übten für Ernstfall. 85 Florianis kämpften bei einer Übung gegen die "Flammen".

Von Philipp Grabner. Erstellt am 08. Oktober 2019 (10:26)

Um für den Ernstfall bestens gerüstet zu sein, nahmen insgesamt 85 Teilnehmer von sechs Feuerwehren an der Unterabschnittsübung in Grimmenstein-Kirchau teil. Übungsannahme war dabei ein Wohnhausbrand mit einer vermissten Person.

"Das primäre Ziel bestand darin, einen Innenangriff mit Atemschutz durchzuführen und die vermisste Person zu retten sowie die umliegenden Gebäude zu schützen. Weiters war aufgrund des Einsatzortes eine Relaisleitung von der rund 600 Meter langen Zufahrtsstraße zu legen, wo als Wasserentnahmestelle ein Bach diente, um eine ausreichende Wasserversorgung zu gewährleisten. Ebenfalls wurde ein Pendelverkehr mit allen verfügbaren Tanklöschfahrzeugen angeordnet", berichtet Abschnitssachbearbeiter Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation Christoph Lechner.

Im Anschluss an die Übung, die bravourös durchgeführt werden konnte, fand in der Kirchauer Schule eine Übungsnachbesprechung statt. Unter den anwesenden Ehrengästen: Die Bürgermeister Michaela Walla (Warth) und Engelbert Pichler (Grimmenstein) , beide ÖVP, die sich bei den Freiwilligen mit einer Jause für ihren Einsatz bedankten.