Evangelische Pfarren gründen Verband im Schwarzatal

Erstellt am 23. September 2022 | 05:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8474825_neu38phil_evangelisch.jpg
Die vier evangelischen Pfarrgemeinden haben sich zum „Gemeindeverband Schwarzatal“ zusammengeschlossen.
Foto: Gerhard Brandtner
Schwarzatal, Neunkirchen, Ternitz, Gloggnitz und Naßwald haben sich zusammengeschlossen.
Werbung

Die evangelische Gemeinde lud zuletzt zum Turmfest ein. Es wurde aber nicht nur ein Gottesdienst gefeiert, sondern gleichzeitig auch die Gründung des evangelischen „Gemeindeverbandes Schwarzatal“ verkündet.

Statt einfach nur abzuwarten, haben sich unsere vier Gemeindevertretungen entschlossen, die Zukunft aktiv zu gestalten.“
Andreas Lisson

„Unsere vier Pfarrgemeinden im Schwarzatal, Neunkirchen, Ternitz, Gloggnitz und Naßwald, liegen wie an einer Perlenkette aufgereiht an der Schwarza, ihre Gebiete reichen aber weit über das Schwarzatal hinaus“, so Pfarrer Andreas Lisson. Und auch die evangelischen Gemeinden sehen sich mit einer sinkenden Anzahl an Gemeindemitgliedern konfrontiert, ebenso wie mit zu wenigen Pfarrern. Lisson: „Statt einfach nur abzuwarten, haben sich unsere vier Gemeindevertretungen entschlossen, die Zukunft aktiv zu gestalten.“ Nach Verhandlungen zwischen den Gremien gibt es jetzt einen Gemeindeverband, der mit 1. September gestartet ist.

„Wir haben in den Pfarrgemeinden auch Lektoren und Organisten, die bisher schon gut vernetzt zusammenarbeiten“
Andreas Lisson

Der neue Verband besteht aus den vier autonomen Pfarrgemeinden. Gloggnitz und Naßwald haben eine gemeinsame Pfarrstelle in Gloggnitz mit Andreas Lisson als Pfarrer. Beide Pfarrgemeinden Neunkirchens und jene aus Ternitz haben eine gemeinsame Pfarrstelle in Neunkirchen. Mangels eigenem Pfarrer wird diese nun von Administratorin Ingrid Vogel betreut. „Wir haben in den Pfarrgemeinden auch Lektoren und Organisten, die bisher schon gut vernetzt zusammenarbeiten“, so Lisson, „die seelsorgerliche Betreuung aller Verbandsgemeinden wird zwischen den Pfarrpersonen möglichst gleichmäßig verteilt.“

In Zukunft will man unter anderem auch die Jugendarbeit forcieren sowie neue Gottesdienstformen erproben.

Werbung