Zwei neue Schulformen für Pflegeausbildung in Gaming. Im Ministerrat wurden zwei neue Schulformen beschlossen. Ab Herbst gibt es auch in Niederösterreich die Möglichkeit eine Pflegeausbildung mit Matura zu absolvieren.

Von Sabrina Luger. Erstellt am 16. Januar 2020 (15:24)
Symbolbild
GUNDAM_Ai/Shutterstock.com

In Gaming (Bezirk Scheibbs) gibt es ab Herbst zwei neuen Schulformen mit einer Pflegeausbildung – das wurde am 15. Jänner im Ministerrat beschlossen. Vorerst als Schulversuch, sollen eine 3-jährige Fachschule für Sozialberufe mit erweiterter Autonomie und eine 5-jährige Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege mit abschließender Matura etabliert werden.

Dabei möchte man den Fachkräftemangel im Pflegebereich bekämpfen und die Lücke im Bildungssystem des Sekundarbereiches schließen. Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH soll es in den nächsten zehn Jahren einen Bedarf an rund 75.000 Beschäftigten im Pflege- und Betreuungsbereich geben. Menschen die Pflegeberufen nachgehen möchten haben derzeit ein Angebot an Bildungsmaßnahmen in verschiedenen Qualifikationsstufen - über Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege, Lehrgänge, Ausbildungen über das AMS und Studienangeboten an Fachhochschulen. Doch bislang gibt es keine Ausbildung im Bereich Pflege, die an das Regelschulwesen anschließt und mit Matura abschließt – das sollen die neuen Schulformen ändern.

Ersten Absolventen im Jahr 2023

Im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wird mit mindestens fünf Schulstandorten österreichweit gerechnet, die als Schulversuch mit den neuen Lehrgängen starten. Zwei davon befinden sich in der Steiermark und je einer in Tirol, Salzburg und Niederösterreich. Der niederösterreichische Standort wird Gaming sein. Die ersten Absolventen im Bereich Sozialbetreuung und Pflege wird es somit im Jahr 2023 geben. 2025 wird der erste Jahrgang der Höheren Lehranstalt mit dem Abschluss „Pflegefachassistenz“ maturieren.

Die Kosten für die neuen Ausbildungen werden vom Bund als auch vom Land getragen. Genauer gesagt wird der Bund für die allgemeinbildenden Unterrichtsfächer aufkommen, die Länder übernehmen die Kosten für die facheinschlägige Ausbildung.

Die Anmeldefrist für die Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege in Gaming ist Ende Jänner. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.caritas-bigs.at/gaming/ausbildungen/.