Slowene raste eine Stunde mit fast 200 km/h auf A2 dahin

Erstellt am 20. Februar 2022 | 08:42
Lesezeit: 2 Min
Polizei Symbolbild
Symbolbild
Foto: APA
Ein Autolenker (41) aus Slowenien ist Samstagnachmittag mindestens 150 Kilometer weit von Niederösterreich bis Graz auf der A2 mit fast 200 km/h dahingerast.
Werbung

Zum ersten Mal wurde der Raser bei Baden (NÖ) von der Polizei "geblitzt", ein weiteres Mal bei Sinabelkirchen in der Oststeiermark. Erst südlich von Graz konnte der Mann gestoppt werden. Er zeigte sich laut Landespolizeidirektion Steiermark "äußerst unkooperativ und uneinsichtig". Der Führerschein wurde ihm abgenommen.

Der Lenker eines Audi A6 war der Polizei zum ersten Mal gegen 12.40 Uhr auf der Südautobahn (A2) bei Leobersdorf (NÖ-Bezirk Baden) in Richtung Graz aufgefallen. Eine Streife der niederösterreichischen Landesverkehrsabteilung maß 194 km/h. Gegen 13.15 Uhr bemerkten Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Hartberg den Audi mit nach wie vor mit weit überhöhter Geschwindigkeit bei Sinabelkirchen (Bezirk Weiz), konnten diesen jedoch nicht anhalten.

Die Beschreibung des Fahrzeugs wurde weitergegeben, schließlich war für den Slowenen gegen 13.30 Uhr auf der A2 bei Seiersberg Endstation. Polizisten der Autobahnpolizei Graz-West stoppten ihn. Einen Grund für sein Schnellfahren gab er nicht an. Von der ersten Messung bei Baden bis zur Anhaltung bei Seiersberg vergingen knapp 50 Minuten. Demnach dürfte der Lenker über eine Distanz von 152 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 190 km/h gefahren sein.