Zeugenaufruf an Mann mit Hunden erneuert. Nach dem Zeugenaufruf infolge der illegalen Leerungen von Schließfächern in insgesamt drei Banken in Niederösterreich und Wien sind zahlreiche Hinweise bei den Ermittlern einlangt.

Von APA / NÖN.at Erstellt am 22. November 2020 (11:50)
Viele Hinweise gingen bei den Behörden ein
APA

"Es sind gute Ansätze darunter", sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Sonntag zur APA. Ausgegangen werde derzeit von mehr als sechs Verdächtigen. Zu den auf Videoaufnahmen sichtbaren Tätern kämen noch mögliche Lenker von Fluchtfahrzeugen und etwaige im Hintergrund agierende IT-Spezialisten.

Ob die drei Angriffe auf ein zusammengehörendes Team von Kriminellen zurückzuführen sind, war allerdings weiter nicht ganz klar. Dies müsse geprüft werden, verwies Baumschlager etwa auf noch zu vergleichende Spuren. Aber: "Man kann vorsichtig davon ausgehen, dass es eine Tätergruppe sein dürfte."

Im Fall der illegalen Leerungen von Bankschließfächern hat Niederösterreichs Exekutive am Sonntagabend den Zeugenaufruf an jenen Mann erneuert, der sich am Abend des 13. Oktober mit zwei Hunden im Nahbereich des angegriffenen Geldinstituts in Mödling aufgehalten hatte. Nach Angaben von Polizeisprecher Johann Baumschlager habe sich zwar bereits jemand gemeldet, der mit Vierbeinern dort unterwegs gewesen war. Dieser Mann sei allerdings nicht der Gesuchte.

Auf Videoaufnahmen des Bankstandortes in der niederösterreichischen Bezirkshauptstadt ist zu erkennen, dass die beiden Täter von der Hauptstraße links in die Freihofgasse flüchteten, die in die Franz-Keim-Gasse mündet. Wenige Minuten zuvor soll dort der angesprochene Mann spaziert sein. Wie auch sämtliche anderen Zeugen wurde diese Person ersucht, sich beim Landeskriminalamt Niederösterreich (Tel.: 059133 30 3048) zu melden.