Pärchen mit Drogen im Wert von 90.000 Euro gefasst. Das Landeskriminalamt NÖ führte gemeinsam mit der Suchtmittelerhebungsgruppe des Bezirkes Baden Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Täter wegen Verdacht des Schmuggels und Handels mit Suchtmitteln durch.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 16. Februar 2017 (16:20)
LPD NÖ

Im Zuge der Ermittlung konnten ein 36-jähriger Mann aus dem Bezirk Mödling und eine 26-jährige Frau aus dem Bezirk Baden als Haupttäter ausgeforscht werden.

Die beiden Beschuldigten stehen im Verdacht, seit Mitte des Jahres 2014 bis zuletzt im Oktober 2016 größere Mengen an Suchtmitteln aus dem Ausland nach Österreich eingeführt und weiterverkauft zu haben.

Drogen bei Hausdurchsuchung sichergestellt

Bei der Hausdurchsuchung in Leobersdorf (Bezirk Baden) konnten insgesamt 240 g MDMA Kristallin, 80 Stück Ecstasy Tabletten, 190 g Kokain, 3.630 g Cannabiskraut und 3.500 g Cannabisharz im Straßenverkaufswert von ca. 90.000 Euro sichergestellt werden.

Der Bunker soll von einem 42-jährigen Türken angemietet worden sein.  Der Mann gilt den Ermittlern zufolge als mutmaßlicher Beitragstäter. Dieser zeigte sich ebenso geständig, bereits seit Mitte des Jahres 2014 vom Täterpärchen Kokain für den Eigenkonsum erworben zu haben. Er wurde angezeigt.