Polizei klärte Firmeneinbrüche mit 270.000 Euro Schaden. Intensive Ermittlungen von Beamten der Polizeiinspektionen Korneuburg, Traiskirchen und Günselsdorf führten am Ende zur Klärung von acht Einbrüchen in den Bezirken Baden und Korneuburg, wie die Exekutive am Freitagvormittag vermelden konnte.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 15. September 2017 (10:39)
LPD NÖ

LPD NÖ

Die Polizei hatte seit rund einem Jahr intensive Ermittlungen gegen einen 41-jährigen Rumänen geführt. Entsprechend erfolgreicher Spurensicherung der Kriminalisten bzw. daraus resultierten internationalen DNA-Treffern konnten dem Mann im Zeitraum von 17. Mai 2013 bis 7. März 2017 acht Einbruchsdiebstähle in sieben Firmenobjekte in Teesdorf und Tribuswinkel (Bezirk Baden) sowie Stetten (Bezirk Korneuburg) und Korneuburg zuordnen.

Bei den Tathandlungen wurden hauptsächlich von auf den Firmengeländen abgestellten Lkws Ersatzteile bzw. Bestandteile (zum Beispiel Batterien, Bremsen, Reifen, Alufelgen, Türen, Stoßstangen und Scheinwerfer) entwendet. Auch Bargeld, Werkzeug und ein Handy befand sich unter dem Diebesgut.

"Die Gesamtschadenssumme beläuft sich auf etwa 270.000 Euro, wobei der Sachschaden nur einen geringen Teil ausmacht", gab die Polizei in einer Aussendung bekannt.

Aufgrund des Ermittlungsergebnisses erließ die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt einen EU-Haftbefehl gegen den Beschuldigten; dieser wurde am 26. Juli von rumänischen Beamten bei einer Polizeikontrolle in Rumänien vollzogen. Am Mittwoch (13. September) wurde der 41-Jährige nach Österreich ausgeliefert und festgenommen.

Der 41-jährige Rumäne zeigte sich bei seiner Einvernahme nicht geständig, er wurde in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert.