Busverkehr durch Wachau wird mit Betriebsschluss eingestellt. Aufgrund des drohenden Donau-Hochwassers wird der Busverkehr durch die Wachau mit Betriebsschluss am Samstagabend eingestellt, kündigte die Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG) in einer Aussendung an.

Erstellt am 01. Juni 2013 (15:22)
Demnach soll die Bezirkshauptmannschaft Krems ab morgen, Sonntag, den gesamten Straßenverkehr in der betroffenen Region sperren. Als Ersatzverkehr springen die Züge der Wachaubahn ein, gaben der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und die NÖVOG bekannt.

Betroffen von der Sperre seien die vom VOR organisierten Buslinien WL1 und WL2 sowie der Radtramper WL1A. Neben der Wachaubahn werde auch ein Shuttledienst zwischen Melk und Emmersdorf eingerichtet. Dort würden dann am Sonntag ab Betriebsbeginn auch die Fahrausweise der VOR und VVNB bis auf weiteres gelten, hieß es. „Für uns steht im Vordergrund, die Menschen in der Region schnell zu unterstützen. Mit dieser Lösung können wir Mobilität auch während eines Hochwassers in der Wachau gewährleisten", so der NÖ-Verkehrslandesrat Karl Wilfing in einer ersten Reaktion.