126 Intensiv-Patienten in Niederösterreich

Aktualisiert am 07. April 2021 | 14:55
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine Covid-Intensivstation in Österreich
eine Covid-Intensivstation
Foto: APA
In Niederösterreich sind am Mittwoch nach Angaben von Bernhard Jany von der Landesgesundheitsagentur (LGA) 126 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. Am Ostermontag waren es 123, am Dienstag 120.
Werbung

Im Bundesland sind zudem 474 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle ist nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) um vier auf 1.595 gestiegen. 16.871 Kontaktpersonen befanden sich in Quarantäne. Das waren um 1.031 weniger als am Dienstag.

Die Bezirke Melk (434,8) und Scheibbs (466,0) übertrafen am Mittwoch bei der Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bereits zum sechsten Mal in Folge die kritische Marke von 400. Ist das sieben Mal hintereinander der Fall, muss laut Gesundheitsministerium eine Ausreisekontrollen umfassende Hochinzidenzgebiets-Verordnung erlassen werden. Verstärkte Polizeipräsenz an den Bezirksgrenzen könnte in beiden Regionen somit bereits am Freitag Realität werden.

Über 300 lagen am Mittwoch laut dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) der Bezirk Amstetten (363,9) und die Statutarstadt Waidhofen a.d. Ybbs (311,9). Die Stadt Wiener Neustadt (296,8), der Bezirk Wiener Neustadt-Land (288,6) und der Bezirk Neunkirchen (253,6), wo Ausreisekontrollen stattfinden, wiesen durchwegs Werte unter 300 auf.