Drive-in-Testangebot in Niederösterreich wird erweitert. Die Corona-Zahlen steigen. An den Teststationen - speziell in St. Pölten - gab es deshalb in den vergangenen Tagen lange Wartezeiten. In der Landeshauptstadt wurde nun ein zweiter Standort geschaffen. In Schwechat und Korneuburg sind zusätzliche geplant.

Von APA / NÖN.at und NÖN Redaktion. Erstellt am 06. November 2020 (12:31)
Joe Leutner

Über stundenlange Wartezeiten klagen potenziell Corona-Infizierte aus dem niederösterreichischen Zentralraum. Vier bis fünf Stunden sollen sie bei der Teststraße in der Landeshauptstadt in der Auto-Schlange gestanden sein. Ein Indiz für lange Staus ist auch die großflächig eingerichtete Umfahrung der Teststraße in der Linzer Straße. 

Aufgrund der langen Wartezeiten wurde in der Landeshauptstadt nun eine zweite mobile Teststation beim VAZ im Süden eingerichtet. 

In St. Pölten wurde eine zweite Teststraße beim VAZ eingerichtet. Foto: Martin Gruber-Dorninger
Martin Gruber-Dorninger

Ausgeweitet werden soll das Angebot auch in anderen Teilen des Landes: In Schwechat soll die Teststraße nach Angaben der Stadtgemeinde mit Monatsende in Betrieb gehen. Auch in Korneuburg ist eine geplant. 

Mehrere der bestehenden Standorte - neben St. Pölten sind dies Amstetten, Mistelbach, Wiener Neustadt, Zwettl und Münchendorf (Bezirk Mödling) - könnten in den kommenden Wochen ebenfalls erweitert werden, betonte der Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). Bereits jetzt seien alle Stationen in winterfestem Zustand.