Über 600 Niederösterreicher per Flug zurückgeholt. Über 5.000 Österreicher und davon über 600 Niederösterreicher hat Österreichs Bundesregierung im Zuge der Coronakrise bisher in ihre Heimat zurückgeholt - auch unter dem Einsatz von Niederösterreichs EU-Landesrat Martin Eichtinger.

Von Michaela Fleck und NÖN Redaktion. Erstellt am 26. März 2020 (09:25)
Symbolbild
Kevin Kada

"Lieber in der Heimat die beste Versorgung erhalten, anstatt auf einem Flughafen gestrandet zu sein." So die Devise von Niederösterreichs Landesrat Martin Eichtinger. Der ausgebildete Diplomat und jetzige EU-Landesrat hatte auch durch seine persönlichen Kontakte dazu beigetragen, dass über 600 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher in den letzten Tage mit 28 Sondermaschinen nach Hause zurückgeholt werden konnten.

Gestern, Mittwoch, waren erst Flüge aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko in Schwechat gelandet, am Abend noch eine Maschine aus Barcelona. Er, Eichtinger, danke auch Außenminister Alexander Schallenberg "für seinen Einsatz und seinen wichtigen Rückreise-Appell". Denn: "In Zeiten des ‚social distancing‘ ist es umso wichtiger, nahe bei der Familie zu sein."

Auch Landesrat Martin Eichtinger bemühte sich um die Heimholung der bisher über 600 Niederösterreicher in insgesamt 28 Sonderflügen.
Monihart

Allerdings würden noch immer einige der mehr als 25.000 Österreicherinnen und Österreichern, die noch im Ausland sind, den Ernst der Lage verkennen. "Leider nehmen einige die aktuelle Situation auf die leichte Schulter. Sie sagen ihre Rückflüge ab oder verschieben diese, weil Urlaubsaktivitäten wichtiger erscheinen“, warnt Eichtinger. Dabei gelte es jetzt, "sofort nach Hause zu kommen, denn durch Grenz-, und leider auch Luftraumsperren wird die Rückkehr immer schwieriger“. Und: Bei den Rückholflügen gelte das „First-Come-First-Serve-Prinzip“.  

Aktuelle Flüge unter: https://heimflug.austrian.com/ 

Anmeldungen für einen Rückflug unter: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/auslandsservice/reiseregistrierung/