Die richtige Bereifung. Die Tipps der Polizei zur Winterreifenpflicht.

Erstellt am 21. November 2013 (11:00)
NOEN
Sicherheitstipps
Die Winterreifenpflicht gilt vom 1. Nov. bis 15. April mit dem Zusatz, dass ordnungsgemäße Winterreifen am Fahrzeug montiert sein müssen, wenn winterliche Verhältnisse herrschen (Schnee, Matsch und Eis).
Wir raten Ihnen dennoch immer, mit den richtigen / passenden Reifen unterwegs zu sein.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Bereifung in Ordnung ist; kontaktieren Sie Ihre Fachwerkstätte od. die Autofahrerclubs.
  • Auch wenn kein Schnee liegt, haftet der Winterreifen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt besser als der Sommerreifen. Der Bremsweg ist beim Winterreifen deutlich kürzer. Eine Kombination aus Winter- und Sommerreifen ist verboten!
  • Überprüfen Sie vor der Montage der Winterreifen die Profiltiefe. Ein Diagonalreifen muss mindestens 5 mm, ein Radialreifen mindestens 4 mm Profiltiefe aufweisen. Je größer die Profiltiefe, umso besser ist auch die Haftung. Ihre Winterreifen sollten auch nicht älter als fünf bis sechs Jahre sein, da sich der Gummi im Lauf der Jahre verhärtet und an Haftung verliert.
  • In den Monaten Oktober bis Mai dürfen Spikereifen verwendet werden. Diese müssen auf allen vier Rädern montiert sein! Mit Spikereifen gilt auf Autobahnen das Tempolimit 100 km/h, auf Bundesstraßen das Limit 80 km/h. Der Bremsweg ist mit Spikereifen auf trockener Fahrbahn länger!
  • Geht auch mit Winterreifen nichts mehr, helfen nur mehr Schneeketten. Sie dürfen allerdings wirklich nur angelegt werden, wenn die Fahrbahn mit Schnee und Eis bedeckt ist und durch die Schneeketten nicht beschädigt wird. Achtung: Die Schneekette muss zur Reifendimension passen.
  • Sparen Sie nicht am falschen Platz. Ein guter Winterreifen erweist Ihnen wertvolle Dienste und kann Leben retten!