Niederwasser: Güterschiffe nicht mehr voll beladen. Der Wasserstand der Donau bewegt sich derzeit unter der statistischen Niederwassermarke.

Erstellt am 01. August 2018 (08:28)
Symbolbild

"Grund ist das anhaltende Sommerwetter und einhergehende geringere Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet der Donau. Das ist für heiße Sommermonate nichts Ungewöhnliches", erklärt Christoph Caspar von der via donau, der Österreichischen Wasserstraßen-Gesellschaft. Schiffe können demnach derzeit weniger laden.

Für die Schifffahrt wird die internationale Wasserstraße Donau in Österreich bei Niederwasser aber nicht gesperrt. "Güterschiffe können dann aber aufgrund der geringen Fahrwassertiefen zumeist nicht mehr voll beladen fahren. Dieser Umstand kann wiederum Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit dieser Transporte mit sich bringen", so Caspar von der Wasserstraßenbetriebsgesellschaft.

Internationale Pegelstände stellt die via Donau unter http://go.apa.at/C15xN7F2 zur Verfügung. Die Lage ist wetterbedingt etwa in Deutschland deutlich prekärer als in Österreich. Dort gab es in einigen Landesteilen lange Hitze- und Trockenheitsperioden. Daher müssen dort etliche Schiffe mit deutlich weniger Ladung fahren als sonst, wie ein Vertreter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Köln laut dpa erklärte.