Land NÖ ist für Ansturm auf Covid-Tests gerüstet. Mit neuer Plattform gelten in NÖ auch Selbsttests als Nachweis im Gasthaus. Für Schüler gibt es einen Stickerpass.

Von Lisa Röhrer. Update am 18. Mai 2021 (15:33)

Schon in den vergangenen Wochen wurden in Niederösterreich 500.000 Tests pro Woche durchgeführt. Jetzt werden es noch mehr. Denn, wer seit 19. Mai im Gasthaus essen, ins Kino und Theater gehen oder im Fitnesscenter trainieren will, muss geimpft, getestet oder genesen sein.

Geimpft sind mittlerweile über eine halbe Millionen Niederösterreicher – zumindest einmal. Für die anderen, die auch keinen Nachweis einer Covid-Erkrankung in den vergangenen sechs Monaten haben, stehen hierzulande Testmöglichkeiten in Gemeinden, Apotheken und Betrieben zur Verfügung. Für einen Test-Ansturm ist man gerüstet, betont der zuständige Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP). An diesen Teststationen gemachte Antigentests gelten 48 Stunden, PCR-Tests 72 Stunden.

Neu ist, dass auch zuhause gemachte Selbsttests als Eintrittskarte im Wirtshaus oder in Freizeiteinrichtungen anerkannt werden. Allerdings nur, wenn sie in ein Datenverarbeitungssystem des jeweiligen Bundeslandes eingespielt werden. Niederösterreich entwickelte dazu ein Web-Portal, das man am Handy oder Computer verwenden kann: testung.at/selbsttestung/. Wie das funktioniert, lest ihr im Artikel oder in den Infos weiter unten. Möglich ist das seit 19. Mai.

Kinder und Jugendliche kommen mit einem „Stickerpass“ ins Café oder Schwimmbad. Dort werden in Form von Pickerln die Tests vermerkt, die alle Schüler seit Montag drei Mal pro Woche machen müssen, wenn sie am Unterricht teilnehmen wollen.

Keinen Nachweis über einen negativen Test brauchen Kinder unter zehn Jahren. Für sie gilt laut dem Gesundheitsministerium das Ergebnis der Eltern. Getestet werden mit den Schleckertests in Kindergärten seit Montag jedoch selbst die Jüngsten. Im Gegensatz zur Schule ist das aber freiwillig.